Sechsjährige hat Trisomie 18: eine große Belastung für die Familie

Der Verbleib der kleinen Paulina zuhause in Medebach ist gefährdet

„Über ihre neue coole Sonnenbrille freute sich Paulina beim warmen Sommerwetter“, sagt Mama Sonja lachend.

Medebach. Erinnern Sie sich, lieber Leser, an die kleine, starke Paulina aus Medebach, die so viele Päckchen zu tragen hat? Mitte Juli haben Sonja und Raimund Klotz uns einen kleinen Einblick gegeben in das nicht immer leichte Leben ihrer sechsköpfigen Familie, in den Alltag, der oft von der Krankheit ihrer Tochter Paulina, Trisomie 18, bestimmt wird. Die tolle Nachricht: Die Sechsjährige ist quietschfidel. Die schlechte: Ihr Verbleib zu Hause bei ihrer Familie ist aufgrund des Fachkräftemangels noch immer stark gefährdet.

Einige wenige Anwärter hat es seit Juli gegeben, erzählt Mama Sonja Klotz. Doch gepasst habe leider niemand. Die Suche geht also weiter – und wird langsam, aber sicher verzweifelter. „Es ist unheimlich schwierig, die Pflege rund um die Uhr im Drei-Schicht-System aufrechtzuerhalten“, so Sonja Klotz. „Momentan kommen wir kaum vor die Tür. Die Situation ist ein Pulverfass.“

„Wir haben Paulina ins Herz geschlossen“ 

Den Pflegedienst hat die Familie nach langem Überlegen und starkem Zaudern inzwischen gewechselt – doch auch der neue habe massive Probleme, Fachkräfte zu stellen. „Trotz des Wechsels sind zu unserer Freude einige langjährige Pflegerinnen bei uns geblieben, um sich weiter um Paulina kümmern zu können. Ohne sie wäre die Situation nicht nur sehr schwer, sondern untragbar“, sagt Sonja Klotz sichtlich erleichtert.

„Wir haben unsere fröhliche, liebe Paulina einfach ins Herz geschlossen“, erklärt Sabrina Wegener, die Paulina seit ihrem Examenserwerb vor einigen Jahren pflegt. „Sie und die Familie allein zu lassen, können wir uns nicht vorstellen.“ Sabrina Wegener und die anderen Pflegerinnen begleiten Paulina in den Kindergarten, machen dort und zu Hause mehrmals täglich Inhalations- und Atemtherapie mit ihr. Zudem werden die Wunden des Tracheostomas und der Magensonde versorgt und die Sechsjährige wird durch den Alltag begleitet. 

Schönes Familienleben aufrechterhalten

Sabrina Wegener war sich im Juli schon sicher: „Durch die 1:1-Intensivbetreuung hat sich Paulina toll entwickelt. Ich weiß nicht, ob sie das bei einem Klinikaufenthalt geschafft hätte, wir haben viel mehr Zeit.“ Ein Klinikaufenthalt auf unbestimmte Zeit wurde Familie Klotz durchaus angeboten. Doch dieser kommt für sie nicht infrage, sollte er abwendbar sein.

Ausflüge, wie hier ins ‘Sea Life’, sorgen für Entspannung im Alltag.

Paulina soll wie ein ganz normales Kind aufwachsen, zudem möchten die Eltern stets auch an der Seite von Paulinas Geschwistern Maximilian, Marius und Josefine sein. Für ihre Kinder versuchen Sonja und Raimund Klotz so gut wie möglich, ein schönes Familienleben aufrechtzuerhalten – Ausflüge ins „Sea Life“ oder in den Tierpark sorgen für Entspannung im Alltag. 

Auf der Suche nach Pflegekräften

Damit diese Entspannung keine Ausnahme bleibt, sondern zur Gewohnheit wird, sammelt die Familie mit den Pflegerinnen noch einmal ihre Kräfte und sucht nun, da zurzeit an den Krankenpflegeschulen die Examen stattfinden, intensiv nach neuen Pflegern. Sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitkräfte sind willkommen, mit abgeschlossener Ausbildung in der Kinderkrankenpflege oder Krankenpflege, auch Altenpfleger mit medizinischen Kenntnissen – oder gerade frisch examinierte, wie Sabrina Wegener zu ihrer Anfangszeit. Familie Klotz und die Pflegerinnen stehen Interessierten zur Seite, sei es bei der Einarbeitung oder sonstigen Fragen. „Sehr gern können Personen, die sich angesprochen fühlen, ganz unverbindlich und ohne Verpflichtung Kontakt zu uns aufnehmen und uns persönlich kennenlernen“, lädt Sonja Klotz ein. „Vielleicht springt der Funke über, wenn sie unsere Paulina lächeln sehen.“ 

Sonja Klotz ist zu erreichen unter Tel. 0 29 82/93 03 62 oder Tel. 01 62/9 13 91 85; Sabrina Wegener ist zu erreichen unter Tel.01 57/85 10 30 01.

Paulinas bewegende Geschichte ist hier nachzulesen: 

//www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/medebach/kleines-wunder-grossem-kaempferherz-sechsjaehrige-medebach-trisomie-6569730.html

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare