Stadt Medebach droht ein unausgeglichener Haushalt

Medebach. (daholz) Der Stadt Medebach droht der erste unausgeglichene Haushalt seit 1984. Rund 144.000 Euro fehlen. Doch Bürgermeister Heinrich Nolte, der den Haushaltsentwurf 2007 in den Rat einbrachte, hat noch Hoffnung.

Hoffnung auf 120.000 Euro an Einnahmen durch Holzverkauf

Bürgermeister Nolte erklärte zum Fehlbetrag: „Das ist nicht völlig jenseits von gut und böse. Daran können wir arbeiten.“ Und das tut man derzeit auch. Wie Bürgermeister Nolte im Gespräch mit dem SAUERLANDKURIER mitteilte, steht noch eine Einnahme von rund 120.000 Euro ins Haus. Das Forstamt Schmallenberg möchte von der Stadt Medebach 110.000 Euro für die Beseitigung der Sturmschäden haben. Das Holz, was hier gerettet werden könnte, würde dann im Verkauf gut 230.00 Euro bringen.

Bleiben würde ein Restbetrag von 24.000 Euro, der laut Nolte sicherlich noch abgebaut werden könnte. „Wenn wir es schaffen, die 144.000 Euro aufzubringen, können wir am 1. März den Haushalt verabschieden“, sagt Nolte. Wenn nicht, muss die Stadt Medebach in die Haushaltssicherung.

Grund für die schlechte Entwicklung sind Rückgänge bei der Gewerbesteuer um rund 940.000 Euro gegenüber dem Vorjahr und den Schlüsselzuweisungen. „Wir haben 2006 so schlecht abgeschnitten, dass wir unsere gesamte Rücklage von rund 900.000 Euro einsetzen mussten“, erläuterte Nolte. „Es ist fast unglaublich, dass wir unter den Umständen nur ein Defizit von 144.000 Euro haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare