Die Stimmen der Zukunft

Konstruktiver Dialog: Thomas Grosche mit Vertretern aus dem Vorstand der Kolpingjugend Medebach im Rahmen der 'Jugend und Politik'-Veranstaltung. Foto: Franziska Köster

Ganz im Zeichen des demographischen Wandels stand der Themenabend "Jugend und Politik", den die Kolpingjugend Medebach in Zusammenarbeit mit der Stadt jetzt bereits zum dritten Mal veranstaltete. Alle interessierten Jugendlichen, die einen Einblick in das Thema Kommunalpolitik erhalten wollten, waren hierzu eingeladen. Anders als in den letzten Jahren wurde die Veranstaltung dieses Mal allerdings in Form einer Ratssitzung abgehalten.

Die Atmosphäre im Rathaus vermittelte den Jugendlichen das Gefühl, auch politisch ernst genommen zu werden und animierte die Teilnehmer, sich tatkräftig an der Diskussion zu beteiligen. Nach den Begrüßungen durch den Vorstand der Kolpingjugend und Bürgermeister Thomas Grosche stellten sich die Fraktionsvorsitzenden kurz vor. Anschließend wurden die Jugendlichen aufgefordert, sich unabhängig von ihrer politischen Meinung auf die einzelnen Fraktionsspitzen zu verteilen, um die Diskussion lebhafter zu gestalten.

Jugend und Politik, das sind zwei Begriffe, die man nicht unmittelbar miteinander in Verbindung bringt, doch mit seinen Worten "Ihr seid die Zukunft dieser Stadt", kam Thomas Grosche auf einen wichtigen Aspekt dieses Abends zu sprechen. Das Thema demographischer Wandel sorgt heutzutage immer mehr für Gesprächsstoff und stellt für viele ländliche Gebiete ein großes Problem dar. Viele junge Menschen verlassen ihre Heimat aus beruflichen Gründen. Auch an Medebach geht diese "Bildungswanderung" nicht spurlos vorbei.

Diesem Einwohnerverlust möchte die Stadt Medebach mit dem Dorfentwicklungskonzept entgegenwirken. Das Dorfentwicklungskonzept sieht unter anderem vor, die Stadt für junge Menschen attraktiver zu machen und sie so zum Bleiben zu bewegen.

Jugendraum und Jugendparlament

Genau an diesem Punkt wurden die Jugendlichen gebeten, ihre Wünsche und Anliegen zu äußern. "Wie stellt ihr euch das perfekte Medebach vor?" - Das war die Frage, die es zu beantworten galt.

Viele Wortmeldungen brachten hervor, dass den jungen Menschen gute Jobförderung und ein intaktes Vereinsleben sowie eine bessere Freizeitgestaltung am Herzen liegen. Vor allem dem Wunsch nach einem Jugendraum, in dem sie ihre Freizeit aktiv gestalten können, teilten alle Jugendlichen an diesem Abend. Auch nutzten sie das öffentliche Forum, um konstruktive Kritik an ihren Schulen zu üben und Verbesserungsvorschläge zu machen. Passend dazu wurde die Idee eines Jugendparlaments vorgestellt, welches sich in regelmäßigen Abständen treffen soll und sich zur Aufgabe machen würde, Hinweise und Anregungen an die Stadt weiterzugeben. Das Konzept, Jugendliche aktiv mit einzubeziehen, traf auf großen Zuspruch.

Anlässlich dieses Abends spendete die Sparkasse Hochsauerland 500 Euro, die durch die Freie Wähler Gemeinschaft auf 600 Euro erhöht wurde. Gemeinsam durften abschließend im Beisein aller über die Verwendung des Geldes abgestimmt werden. Da sich die Idee des Jugendraumes wie ein roter Faden durch den ganzen Abend zog, wurde mit großer Mehrheit beschlossen, das Geld als Startkapital für diesen Raum zu verwenden. Thomas Grosche sicherte außerdem zu, dass sich die Stadt um eine Räumlichkeit bemühen würde.

Die Stimmen der Zukunft ernst nehmen, so könnte man das Motto des Abends zusammenfassen, welches nach Meinung aller Beteiligten mit viel Leben gefüllt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare