Lidl zieht sich aus Stadt Medebach zurück

Unerfreuliche Überraschung

Die bisherige Lidl-Filiale in Medebach hat ein örtlicher Einzelhändler erworben. Foto: Mark Hiller

Eine Nachricht überraschte die Verwaltung der Stadt Medebach Anfang dieser Woche sehr: Lidl zieht sich komplett aus der Hansestadt zurück und schließt seine Filiale zum 15. Februar.

Eigentlich war angedacht, nur den Standort zu wechseln, in die Korbacher Straße.

Dementsprechend ahnungslos waren die Vertreter der Stadtverwaltung beim jüngsten Treffen mit dem Lidl-Expansionsleiter: „Wir haben erwartet, dass er mit dem Investor gesprochen und Neuigkeiten bezüglich der Umsiedlung an den neuen Standort für uns hätte“, so Wirtschaftsförderer Frank Linnekugel. „Fünf Minuten später erklärte er uns, dass die Lidl-Filiale ganz schließen wird.“ Herausgestellt habe sich, dass nicht die Ansiedlung von Netto „Schuld“ an dem Rückzug habe, sondern ein neues, allgemeines Lidl-Konzept. „Dieses sieht nun eine deutliche größere Fläche für die Filialen als bisher vor. Da war der Standort an der Korbacher Straße zu klein.“

Unternehmenssprecher Stephan Krückel unterstreicht diese Aussage auf Anfrage des SauerlandKurier: „Die Filiale in Medebach bietet nicht mehr die Voraussetzungen, um unseren Kunden unser gesamtes Sortiment anzubieten und einen bequemen Einkauf zu ermöglichen, wie er es bei Lidl erwarten darf. Daher werden wir die Filiale zum 15. Februar 2014 ersatzlos schließen.“

Die Stadtverwaltung habe noch vorgeschlagen, die Lidl-Filiale zumindest noch ein halbes Jahr offen zu halten und gemeinsam mit den Unternehmensvertretern nach einer größeren Fläche in Medebach zu suchen. „Doch an der Entscheidung war nicht mehr zu rütteln, denn den Mitarbeitern wurde zur gleichen Zeit schon gesagt, dass die Filiale schließen wird.“

Auch zur Mitarbeitersituation nimmt Lidl-Sprecher Stephan Krückel schriftlich Stellung: „Allen betroffenen Mitarbeitern wurde eine Stelle in einer anderen Filiale angeboten.“ Er fügt hinzu: „Im Dialog mit den Mitarbeitern wurden bisher in der Regel passende Lösungen gefunden.“ Darüber zeigen sich Frank Linnekugel und Bürgermeister Thomas Grosche erleichtert: „Die erste Frage von unserer Seite war, was mit den etwa zehn Mitarbeitern geschieht. Wir sind sehr froh, dass keinem von ihnen gekündigt wird.“ Auch einen Leerstand des bisherigen Lidl-Gebäudes wird es nicht geben – die Nachfolgenutzung habe die Stadtverwaltung schon eingestielt: „Es freut uns, dass ein örtlicher Einzelhändler den Standort erworben hat.“ Insgesamt also, so Linnekugel, sei es natürlich nie schön, wenn ein Angebot wegbricht, „aber zumindest ist für die Mitarbeiter gesorgt, die Nachfolge für den Standort geregelt und die Versorge mit Rewe, Edeka, Aldi und Netto gesichert.“

Kurz nachdem die Nachricht der Schließung bekannt wurde, legten Kunden schon eine Unterschriftenliste aus, um den Lidl-Rückzug aus ihrer Stadt zu verhindern. Ein schönes Zeichen für das Unternehmen, wie Linnekugel meint: „Der jetzige Rückzug heißt nicht, das Lidl für immer aus Medebach weg sein wird. Ergibt sich ein anderes Angebot, könnten sicher Überlegungen angestellt werden.“ (Von Anna Sartorius, a.sartorius@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare