„Lieder ohne Worte“

Zwei international bekannte Künstler sind Gäste des Kulturrings Medebach

+
Stefan Temmingh, Blockflötist.

Medebach - Mit dem Blockflötisten Stefan Temmingh und der Harfenistin Margret Köll sind am Samstag, 16. November, 19.30 Uhr, zwei international bekannte Künstler Gäste des Kulturrings Medebach.

Das Duo-Programm „Lieder ohne Worte“, das Temmingh gemeinsam mit der Harfenistin Margret Köll (im beheizbaren und restaurierten Kuhstall) aufführt, ist durch und durch vom Gesang inspiriert. Das Repertoire ist weit gespannt und reicht von Arien und Liedern des italienischen Früh- und Hochbarocks bis in die Klassik hinein mit Liedern von Gluck, Mozart, Schubert und Mendelssohn sowie virtuosen Variationszyklen, die ursprünglich für Czakan (eine Art Blockflöte) von weniger bekannten Komponisten wie Scheindienst oder Küffner komponiert wurden. Ob man Stefan Temmingh als Nachfolger von Frans Brüggen, als „Faun mit der Blockflöte“ oder als Revolutionär auf seinem Instrument“ bezeichnet – eins ist klar: Der Südafrikaner, der 2016 mit dem Echo Klassik als Instrumentalist des Jahres (Flöte) ausgezeichnet wurde, gehört zur Weltspitze auf der Blockflöte. 

Als Spezialist für Alte Musik beherrscht Stefan Temmingh die komplette Originalliteratur für Blockflöte. Er tritt international als Kammermusiker und mit seinem Barockensemble auf, zum Beispiel beim Bachfest Leipzig, den Bachwochen Thüringen, den Händelfestspielen Halle, dem Mosel Musikfestival, sowie bei diversen Festivals und Konzertreihen in ganz Europa, Asien und Afrika. Als Solist gastiert Stefan Temmingh mit Orchestern wie der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern, den Bochumer Symphonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, der Hong Kong Sinfonietta, dem Cape Philharmonic Orchestra Kapstadt oder bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. 

Margret Köll, Harfenistin.

Seine musikalische Partnerin Margret Köll gilt als gefragte Spezialistin für historische Harfe. Nach Anfängen auf der Tiroler Volksharfe studierte sie Konzertharfe in Innsbruck, Baltimore und München, wo sie bei Prof. Helga Storck mit einem pädagogischen und künstlerischen Diplom abschloss. Ihre Ausbildung an der historischen Harfe erhielt sie bei Andrew-Lawrence King und Mara Galassi, bei der sie in Mailand an der Academia Internazionale della Musica diplomierte. Seit 2012 unterrichtet sie die Klasse für Barockharfe an der Hans-Eisler-Hochschule in Berlin. 2008 wurde sie mit dem österreichischen Jakob-Stainer-Preis ausgezeichnet. 

Im Januar 2017 wirkte sie beim Eröffnungskonzert der Hamburger Elbphilharmonie mit, im Duo mit dem Countertenor Philippe Jaroussky. Neben Engagements als erste Harfenistin verschiedener Orchester (zum Beispiel den Münchner Symphonikern) war Margret Köll auch Mitglied der zeitgenössischen Folk-Band „Die Knödel“, mit der sie zahlreiche Tourneen durch Europa, die USA (z.B. Knitting Factory, New York), Kanada, Japan oder Mexiko unternahm, unter anderem im Rahmen von Kollaborationen mit Künstlern wie Meredith Monk, Sainkho Namtchylak oder dem Kronos Quartett.

Weitere Infos 

- Eintrittspreise: Erwachsene 20 Euro, Jugendliche und Studenten 10 Euro. 

- Verbindliche Anmeldung bis Freitag, 15. November, bei der Touristikgesellschaft Medebach, Marktplatz 1, Tel. 02982/9218610. 

- Nach diesem Jahresabschlusskonzert bietet der Kulturring den Gästen die Gelegenheit, bei einem Imbiss und netten Gesprächen in der besonderen Atmosphäre von Gut Glindfeld zu verweilen: „Sollten Sie sich für dieses Angebot entscheiden, zahlen Sie bitte einen Aufpreis von 5 Euro auf die Konzertkarte und melden sich bis Donnerstag, 14. November, an.“ 

- Die Karten werden an der Abendkasse hinterlegt und sind dort zu bezahlen. Restkarten an der Abendkasse. Es wird gebeten, die Karten bis 19 Uhr abzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare