Meschede Center nimmt Form an – Baubeginn im Herbst?

Ausdehnung geplant

Hubert Bövingloh (r.) und Architekt Matthias Beier erläuterten die Änderung des Bebauungsplans. Foto: A. Sonntag

Die Gestaltung und Umsetzung des geplanten Mescheder Centers war jetzt Thema im Mescheder Rathaus. Die Stadtverwaltung stellte den Entwurf zur 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr.

29 interessierten Bürgern vor, um damit die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

Martin Dörtelmann und Klaus Wahle – beide vom Fachbereich Planung und Bauordnung der Stadt Meschede – präsentierten gemeinsam die Neuerungen und den Hintergrund, vor welchem diese stehen. Ausschlaggebend für eine erneute Änderung sind die Interessen der Investoren Hubert und Oliver Bövingloh, die ebenfalls an der Veranstaltung teilnahmen und die ihre Gründe erläuterten. Der beauftragte Berliner Architekt Matthias Beier stand ebenfalls für Fragen zur Verfügung.

Die Notwendigkeit einer Änderung des Bebauungsplanes hat mit der Größe der bisher geplanten Verkaufsflächen zu tun, die für die Investoren und potenzielle Mieter nicht mehr ausreichend sind. Besonders stehen hierbei die Interessen eines Großtextilers im Fokus, der eine bestimmte Verkaufsfläche benötigt. Ziel der neuen Planungen ist insbesondere, eine weitere Ausdehnung der überbaubaren Grundstücksfläche möglich zu machen. Diese sollen in Richtung des jetzigen Anlieferhofes, des Gebäudes Winziger Platz 14 und des Vorplatzes der Sparkasse und Stadthalle erfolgen.

Weiterhin sieht der neue Entwurf eine Erweiterung mit dem Sparkassengebäude vor, bei dem das Meschede Center und Sparkassengebäude mit einer Eingangshalle verbunden werden könnten. Die Verkaufsfläche würde somit von 6.500 Quadratmetern auf 7.500 Quadratmetern gesteigert.

In dem vereinfachten Verfahren kann der Planentwurf bis zum 23. August im Technischen Rathaus, Sophienweg 3, zu den üblichen Dienstzeiten eingesehen und Stellung dazu abgegeben werden.

Sollte der Antrag auch vom Stadtrat anschließend genehmigt werden, könnten bereits im Herbst die Baumaßnahmen beginnen. Die Investoren Vater und Sohn Bövingloh gehen von einer Bauzeit von einem Jahr aus.

Dieses würde bedeuten, dass pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2014 die Türen des Mescheder Centers öffnen könnten. (Von Andre Sonntag, meschede@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare