1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

Aussichtsplattform für den neuen Küppelturm ist montiert – das gibt es zu entdecken

Erstellt:

Kommentare

Aussichtsplattform für den neuen Küppelturm montiert
Die Aussichtsplattform für den neuen Küppelturm ist bereits montiert: (v.l.) Dominik Kotthoff, Heinz Hiegemann, Herbert Kordel, Bürgermeister Christoph Weber, Birgit Scholz vom Fachbereich Infrastruktur und Ortsheimatpfleger Carlo Düring. © Stadt Meschede

Es ist quasi ein „Vorgeschmack“ auf den neuen Küppelturm - und er zeigt, wie groß das Interesse in Freienohl und Umgebung an dem Orts-Wahrzeichen ist: Ganze „Heerscharen“ von Besuchern seien in den vergangenen Tagen auf dem Küppel gesichtet worden, berichten Herbert Kordel und Carlo Düring von den Heimatfreunden Freienohl.

Freienohl – Was die Menschen dort sehen können? - Die mit Holz verkleidete Aussichtsplattform, die künftig den Abschluss des dann 28 Meter hohen Küppelturms bilden wird.

Mit einer Größe von 6x6 Metern wird die Aussichtsplattform rund zweimal so groß sein wie auf dem „alten“ Küppelturm.

Ein weiterer Unterschied: Künftig werden Besucher aus 28 Meter Höhe von einer Stahlkonstruktion aus eine beeindruckende Aussicht über Freienohl, das Ruhrtal und den Arnsberger Wald haben - „der neue Turm wird damit nicht nur vier Meter höher sein, sondern auch deutlich dauerhafter“, erläutert Dominik Kotthoff vom Fachbereich Infrastruktur der Stadt Meschede.

„Endspurt“

Gemeinsam mit den Heimatfreunden Freienohl hat die Stadtverwaltung intensiv am Neubau des Freienohler Wahrzeichens gearbeitet - nun geht es in den „Endspurt“. Dafür sollen nach Ende des Winters die Einzelteile der künftigen Stahlkonstruktion auf den Küppel transportiert und dort montiert werden. Anschließend wird die Aussichtsplattform mit einem Kran auf den Turm gesetzt.

Der eigentliche Turm kann aus dem Leader-Programm gefördert werden. Den noch fälligen Eigenanteil übernehmen die Stadt Meschede und die Heimatfreunde Freienohl.

Auch interessant

Kommentare