Ausstellung "Auf Zeit"

Christin Raue stellt ihre Werke im Bürgerzentrum aus.

Der Kulturring Meschede eröffnet im Bürgerzentrum Alte Synagoge am Sonntag, 2. Mai, um 11 Uhr die nächste Ausstellung mit dem Titel "Auf Zeit...".

Die Kunstlehrerin Christin Raue zeigt ein Konzeptkunstwerk, das sich mit Momenten der Befremdung und inneren Auseinandersetzung mit der Migration im eigenen Land auseinandersetzt. Dabei werden vor allem biografische Aspekte wichtig. In Zerbst in Sachsen-Anhalt geboren, verbrachte Christin Raue ihre frühe Kindheit in der ehemaligen DDR. Nach dem Studium der Kunstpädagogik und Geschichte in Leipzig nahm sie eine Stelle im Vorbereitungsdienst Gymnasium der Benediktiner in Meschede an. Seit Februar 2010 arbeitet sie dort als Lehrerin. Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem beruflichen bedingtem Aufenthalt "auf Zeit" im Sauerland beziehungsweise in einem der alten Bundesländer findet zum einen in durch Polaroids "eingefangene" Wahrnehmungen und zum anderen durch Texte des inneren Dialogs sowie des Dialogs zwischen Ost und West statt. Eine Installation nimmt zudem Bezug auf familiäre und emotionale Bindungen zu der ostdeutschen Heimat. Der Konzeptcharakter der Arbeit birgt jedoch Raum für Assoziationen, Erfahrungen und Fragen, die der Betrachter mit seinem individuellen biografischen Hintergrund einbringen kann und soll. Angesprochen sind Einheimische sowie Zugezogene des Hochsauerlandes.

Die Einführung zur Vernissage hält Prof. Dr. Carl-Peter Buschkühle, Universität Gießen. Die Ausstellung läuft vom 2. bis 23. Mai und ist nach der Vernissage freitags, samstags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare