Blinde Zerstörungswut

Beleuchtung am Hennesee zerstört – Belohnung ausgesetzt

Bislang unbekannte Täter haben Beleuchtungspoller am Hennesee zerstört. Die Stadt Meschede hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.
+
Bislang unbekannte Täter haben Beleuchtungspoller am Hennesee zerstört. Die Stadt Meschede hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.

Meschede – Empörung und Kopfschütteln – das sind die Reaktionen derjenigen, die in diesem Tagen am Hennesee im Bereich der Berghauser Bucht unterwegs waren: Bislang unbekannte Täter haben fünf Beleuchtungspoller aus ihren Verankerungen gerissen und zerstört.

Die Kreis- und Hochschulstadt Meschede hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet – und für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. 

Die Beleuchtungspoller haben die Aufgabe, Rundweg und See bei Dunkelheit besonders „in Szene“ zu setzen. Umso unverständlicher ist für Heinz Hiegemann, Leiter des Fachbereichs Infrastruktur der Kreis- und Hochschulstadt Meschede, die sinnlose Zerstörungswut: „Es ist unbegreiflich, wie man sich so an etwas vergreifen kann, was doch Bürgerschaft und Stadt Nutzen bringen soll.“ Es handelt sich bereits um den zweiten Fall innerhalb kurzer Zeit: Bereits vor wenigen Wochen hatten unbekannte Täter mehrere Beleuchtungspoller im Bereich der Hennetalsperre zerstört. 

Die beiden Schäden beziffert Björn Drexler, Mitarbeiter der Hochsauerlandwasser GmbH, die für Betrieb und Unterhaltung der Straßenbeleuchtung zuständig ist, insgesamt auf rund 4.500 Euro. Solche Schäden an den Beleuchtungspollern sind nicht „mal eben“ herbeizuführen, weiß Björn Drexler: „Dafür sind große Kraft und möglicherweise auch Werkzeuge erforderlich.“ 

Was bleibt, ist der große Ärger über Zerstörungswut und überflüssige Zusatz-Ausgaben, die bei der Schadensbeseitigung anfallen. „Das sind Kosten, die letztlich alle Bürgerinnen und Bürger zu tragen haben, wenn es um öffentliches Eigentum geht“, unterstreicht Heinz Hiegemann. Die Stadt Meschede habe deshalb ein großes Interesse daran, den oder die Täter dingfest zu machen und bittet um Unterstützung bei der Aufklärung der Beschädigungen. Die Beschädigungen haben offensichtlich in den Zeiträumen vom 10. bis 13. Juli und vom 24. bis 28. Juli stattgefunden. Für Hinweise, die zur Ergreifung der bislang unbekannten Täter führen, hat die Stadt eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. 

Vandalismus habe keinen Platz in Meschede, betont auch Bürgermeister Christoph Weber: „Hier geht es um Dinge, die allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen – deshalb sind auch alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, gegen Vandalismus Flagge zu zeigen.“

Hinweise 

Eine Anzeige ist bereits erstattet; sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter oder Beobachtungen, die bei der Aufklärung der Tat hilfreich sein können, nehmen die Polizei unter 0291/90200 oder auch die Stadtverwaltung unter 0291/2050 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare