34 Kameraden in Löschgruppe Berghausen aktiv

Berghauser Wehr seit 1817

Schon 1817 wird in dem Fredeburger Amtsarchiv eine Feuerwehr in Berghausen erwähnt. Die Löschbezirke setzten sich damals aus dem Kirchspiel Berghausen und Wormbach zusammen.

Feuerschutzträger war der Schuldheiß Vogt zu Ebbinghof. 1820 hatte der Schuldheiß Geräte für die Feuerwehr zu besorgen und es wurde eine Satzung über das Verhalten im Brandfall aufgestellt. Der Feuerlöschbezirk umfasste Berghausen, Niederberndorf, Heiminghausen, Arpe, Landenbeck, Menkhausen, Mailar, Oberberndorf, Huxel, Ebbinghof und Altenhof.

1831 wurde der Löschbezirk neu gegliedert: Landenbeck wurde dem neuen Spritzenbezirk Cobbenrode zugeordnet. 1925 wurde dann die Freiwillige Feuerwehr Berghausen gegründet. Mit der Gründung der Löschgruppe wurden der Bauer Richard Köhne, der auch Brandmeister wurde, und der Lehrer Fritz Berghof als Schriftführer beauftragt. 1929 übernahm Berghof den Posten des Brandmeisters bis 1951. Sein Nachfolger wurde Alfons Bürger. 1955 erhielt Berghausen eine Tragkraftspritze TS 8/8. Die Wehr wurde der 27. Luftschutzfeuerwehr-Bereitschaft des zivilen Bevölkerungsschutzes angegliedert. Für die Aufgabe erhielt sie einen TLF-8-Unimog. Von 1973 bis 1992 führte Richard Winkelmann die Löschgruppe. 1992 bis 2010 war Klaus Bürger Löschgruppenführer. Seit dem 22. Oktober 2010 ist Jörg Rickert Löschgruppenführer. Der Gerätehausbau erfolgte im Jahr 1969.

Am 26. November 1994 wurde das neue Feuerwehrfahrzeug TSF-W (500 Liter Wasser) eingeweiht.

2010 wurde in Berghausen eine Jugendfeuerwehr gegründet, mit einer heutigen Stärke von 18 Jugendlichen. Die Leitung haben Thomas Hellermann, Björn Schulte, Andreas Bürger und Uwe Bergob. Die momentane Stärke von 34 Kameraden wird von Gruppenführer Jörg Rickert und seinem Stellvertreter Hubertus Knoche angeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare