Aktion „NRW hilft“

Brauerei C. & A. Veltins spendet 100.000 Euro für die Flutopfer

Die Brauerei C. & A. Veltins aus Meschede-Grevenstein spendet zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe 100.000 Euro für die Aktion „NRW hilft“.
+
Die Brauerei C. & A. Veltins aus Meschede-Grevenstein spendet zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe 100.000 Euro für die Aktion „NRW hilft“.

Die Brauerei C. & A. Veltins aus Meschede-Grevenstein spendet zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe 100.000 Euro für die Aktion „NRW hilft“.

Grevenstein – Damit unterstützt die sauerländische Privatbrauerei die gemeinsame Spendenaktion von Landesregierung und Hilfsorganisationen, die sich auf Initiative von Ministerpräsident Armin Laschet formiert hat und die großen Hilfsorganisationen im Land zu einem zentralen Spendenbündnis zusammenschließt.

„Ganz nach dem Motto ‚NRW steht zusammen‘ möchten wir mit unserer Spende die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe und den raschen Wiederaufbau unterstützen. Es ist jetzt dringend erforderlich, dass schnelle, unbürokratische Hilfe bei den Menschen vor Ort ankommt“, sagt Susanne Veltins, Inhaberin der Brauerei C. & A. Veltins. Das Familienunternehmen sieht in der Unterstützung einen wichtigen Beitrag, um mit der Direkthilfe seine Verantwortung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt deutlich zu machen.

Hilfestellung für Gastronomiepartner

Darüberhinaus hat die Brauerei C. & A. Veltins angekündigt, den betroffenen Gastronomiepartnern rasche Hilfestellung zu geben, um bei der Bewältigung der Folgen des Hochwassers kurze Wege zu ermöglichen. Bereits bei früheren Hochwasserkatastrophen an Elbe und Oder hatte das Traditionsunternehmen seinen Partnern beim Wiederaufbau den Rücken gestärkt. Zusätzlich war die Brauerei C. & A. Veltins auch bemüht, auf unkonventionelle Weise während der ersten Katastrophentage mit Manpower zu unterstützen.

Zahlreiche Mitarbeiter des Grevensteiner Familienunternehmens, die ehrenamtlich in Feuerwehren und Hilfsorganisationen engagiert sind, wurden als selbstverständliches Gebot der Stunde für die örtlichen Hilfsmaßnahmen und den überörtlichen Katastropheneinsatz freigestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare