1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

Auf kreativer Entdeckungsreise: Bürgerstiftung unterstützt Kulturstrolche-Projekt 

Erstellt:

Kommentare

ürgerstiftung Meschede unterstützt Kulturstrolche-Projekt
Viel Lob gab es von Christian Baumhöfer (l.) von der Schule unter dem Regenbogen, Bürgermeister Christoph Weber (2.v.l.), Jürgen Dörner von der Bürgerstiftung und Sabine Lux von der Luziaschule Berge für das Projekt Kulturstrolche. Die Kinder aus den dritten und vierten Klassen erzählten begeistert von ihren Erlebnissen. © Stadt Meschede

Der Geige einen Ton entlocken oder die ersten Tanzschritte ausprobieren: Seit nunmehr sieben Jahren gehen die Kulturstrolche in Meschede auf Entdeckungstour. Inzwischen sind 17 Klassen der Luziaschule Berge und der Schule unter dem Regenbogen beim Projekt dabei. Um die Förderung des Landes aufgrund der großen Nachfrage aufzustocken, unterstützt die Bürgerstiftung Meschede das Kulturstrolche-Projekt.

Meschede – „Wir freuen uns sehr, zum Erfolg eines Projekts beitragen zu dürfen, das Kinder mit Kultureinrichtungen vor Ort vertraut macht, ihnen ermöglicht, diese zu entdecken und dabei auch selbst kreativ zu werden“, sagt Jürgen Dörner, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Meschede.

So profitierten im Jahr 2021 rund 450 Kinder der Klassen zwei bis vier vom Kulturstrolche-Projekt in Meschede.

Viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen kennenlernen

Die Idee des „Kulturstrolche-Projektes“: Jedes Schulkind soll während seiner Grundschulzeit möglichst viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen vor Ort kennenlernen.

Waren Coronabedingt im vergangenen Schuljahr lediglich digitale Angebote oder Besuche der Einrichtungen in der Schule möglich, gingen die Kulturstrolche zu Beginn des Schuljahrs 2021/2022 wieder auf reale Entdeckungstour. Besuche der Musikschule Hochsauerlandkreis und der Stadthalle Meschede standen ebenso auf dem Programm wie ein Ausstellungsbesuch im Sauerland-Museum und ein Workshopangebot in der Jugendkunstschule kunsthaus alte mühle in Schmallenberg. Auch Workshops mit der Musikgruppe Karibuni und der Tanzetage Meschede stießen bei den Kindern auf großes Interesse.

Viele Kinder erreichen

Bürgermeister Christoph Weber äußert sich erfreut darüber, dass die Mescheder Bürgerstiftung sich wieder einmal mehr als verlässlicher Partner für ein Projekt erwiesen hat, um die kulturelle Vielfalt in Meschede zu fördern. „Die Stadt Meschede setzt einen Schwerpunkt im Kulturbereich auf Kulturelle Bildung.“ Seit sieben Jahren nehme die Stadt Meschede im Verbund mit Arnsberg (mittlerweile auch Sundern und Schmallenberg) am Kulturrucksack NRW teil, gefördert durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, mit außerschulischen kulturellen Bildungsangeboten für zehn- bis 14-Jährige. Außerdem gebe es eine Kinder- und Jugendkulturreihe mit regelmäßigen Konzert- und Theaterangeboten für Schulen und Familien. Weber betont: „Das Kulturstrolche-Projekt ist für uns besonders wichtig, da wir über die beteiligten Schulen sehr viele Kinder erreichen und sie bereits im Grundschulalter in Kontakt mit den Kultureinrichtungen vor Ort bringen.“

Träger des Kulturstrolche-Projekts, das nach einer Projektidee der Stadt Münster konzipiert wurde und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird, sind das Kultursekretariat NRW Gütersloh und das NRW Kultursekretariat (Wuppertal). In Meschede wird das Projekt vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit der Stadt koordiniert.

Christian Baumhöfer, stellvertretender Leiter der Schule unter dem Regenbogen, freut sich, dass die Schule durch die Teilnahme vielfältige Möglichkeiten bekommt: „Den Kindern können wir dadurch ganz tolle Erlebnisse ermöglichen.“

Kinder aus der dritten und vierten Klasse der Schule unter dem Regenbogen etwa erzählten begeistert von ihren künstlerischen Aktivitäten: „Das war sehr spannend – und wir haben mal ganz neue Sachen gemacht.“

Und das ist genau der Punkt, der auch Bürgermeister Christoph Weber besonders gut gefällt: „Man erreicht Kinder, die sonst vielleicht keinen Kontakt zur Kulturangeboten bekämen und nicht dorthin gegangen wären.“

Auch interessant

Kommentare