Christkind kommt vorbei

Norbert Förster, Gisela Becker, Udo Steinke, Else Garske, Silke Hilgenhövel, Nancy Schmidt und Hubertus Feldmann (v.li.) freuen sich über den Erfolg der Aktion.

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest sind alle Päckchen gepackt: Geschenke für Kinder aus Familien mit kleinem Geldbeutel. Die Idee zu dieser Aktion hatte die Mescheder Studentin Nancy Schmidt. Die Umsetzung erfolgte dann in einer Arbeitsgruppe der "Mescheder Stadtgespräche", in denen sich Bürger der Stadt ehrenamtlich engagieren.

Die Idee zu dem Projekt "Freude unterm Tannenbaum" kam der Politikstudentin Nancy Schmidt bereits während ihres Bachelorstudiums in Halle: "Auf dem Magdeburger Weihnachtsmarkt habe ich zum ersten Mal von einer solchen Aktion erfahren. Dort gab es sogar mehrere Weihnachtsbäume, an denen sich die Besucher ein Tütchen abnehmen konnten. Da wollte ich mich auch engagieren." Nachdem sie ihr Masterstudium 2011 in Meschede begonnen hatte, ergriff sie die Chance. Bei einer der ersten Sitzungen der "Mescheder Stadtgespräche" bildete sie die Arbeitsgruppe "Freude unterm Weihnachtsbaum" zusammen mit sieben Freiwilligen.

"Finanziellen Engpass diskret behandeln"

Zunächst nahmen sie Kontakt mit dem Jugendamt und den Kindergärten auf. "Eine Erzieherin im Team erleichterte die Arbeit ungemein", berichtet Nancy Schmidt. Fünf Kindergärten der Kernstadt und das Jugendamt fragten dann die Eltern unverbindlich, ob sie das Angebot in Anspruch nehmen wollen. "Es war uns wichtig, den finanziellen Engpass der Familien diskret zu behandeln", so Gisela Becker, Mitglied der Arbeitsgruppe. "Wir haben deshalb eng mit Kindergärten und dem Jugendamt zusammengearbeitet, sodass nur eine Kontaktperson aus dem jeweiligen Kindergarten die Kinder kennt."

Auf dem Mescheder Weihnachtsmarkt hängte die Arbeitsgruppe die Wünsche von 48 Kindern dann in kleinen Tütchen an einen Weihnachtsbaum, sodass jeder Besucher einen Wunsch abnehmen, das gewünschte Geschenk kaufen und im Bürgerbüro abgeben konnte. Der Wert des Geschenkwunsches lag bei ungefähr 20 Euro. "Auch Gruppen von Freunden und Arbeitskollegen kauften zusammen die Geschenke und legten sogar noch was drauf", freut sich die Politikstudentin. Vom Weihnachtsmarkt wurden sie abgeholt, kontrolliert und verpackt. Die Kontaktpersonen der Kindergärten gaben die Geschenke an die Kinder weiter.

"Mit einer solchen Resonanz bei den Mescheder Bürgern haben wir nicht gerechnet. Der Baum war schon innerhalb von sieben Stunden leergepflückt. Wir wollen diese Aktion nun dauerhaft in Meschede etablieren", so die Initiatorin Nancy Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare