Demenz verstehen

Eine Fortbildung für die ehrenamtliche, ökumenische Krankenhaushilfe im St. Walburga-Krankenhaus und für Personen, die in diakonischen Bereichen engagiert sind, die sich um an Demenz erkrankte Menschen kümmern oder deren Angehörige unterstützen, wird im Februar angeboten.

Das Seminar richtet sich an ehrenamtlich Tätige in karitativen Aufgaben, in den Kranken- und Altenbesuchsdiensten, der Nachbarschaftshilfe und alle Interessierte. Die Weiterbildung erläutert ausführlich verschiedene demenzrelevante Themen, Demenzanzeichen, Demenzdiagnostik und Therapiemöglichkeiten. Der Schwerpunkt liegt auf praktischen Tipps im Umgang mit Erkrankten, Beschäftigungsformen, ergänzt durch ein Fallseminar. Referentin ist Nadija Hochstein, Diplom Psychologin, die Leitung hat Theresia Brüggemann, Gemeindereferentin, Krankenhausseelsorgerin, inne.

Anmeldung erforderlich

Termine sind am 1., 8., 15., 22. und 29. Februar, jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr, in der Cafeteria des St. Walburga-Krankenhaus Meschede. Das Seminar ist eine Kooperation des St. Walburga-Krankenhauses und der Caritaskonferenzen des Pastoralverbundes Meschede. Kosten entstehen für die Teilnehmer nicht. Ein Zertifikat wird am Ende des Kurses ausgestellt.

Eine Anmeldung im Pfarrbüro St. Walburga, Tel.: 02 91/18 20, oder bei Theresia Brüggemann, Tel.: 02 91/2 02 22 23, t.brueggemann@walburga-krankenhaus.de, ist erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare