„Moderne Drehscheibe“

Deutsche Bahn schließt Arbeiten am Mescheder Bahnhof ab

+
Die Modernisierungsoffensive an der Verkehrsstation Meschede ist abgeschlossen, wovon sich Landrat, Politiker, Vertreter der Stadt Meschede und der Bahn vor Ort bei einer kleinen Feierstunde selbst ein Bild machten.

Meschede. Auch wenn am Park-and-ride-Parkplatz noch kräftig gebaut wird, sind die bahntechnischen Arbeiten an der Verkehrsstation Meschede abgeschlossen. Die Deutsche Bahn beendete ihre Modernisierungsmaßnahmen nach mehr als zwei Jahren Bauzeit am Montag im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

Rund 4,8 Millionen Euro hat die Deutsche Bahn in ihre Modernisierungsoffensive in Meschede investiert, wovon der Bund und DB etwa 4,4 Millionen Euro und das Land NRW rund 400.000 Euro gestemmt haben. Seit Baustart im August 2015 wurden der Haus- und Mittelbahnsteig zugunsten der Barriefreiheit auf eine Höhe von 76 Zentimeter erhöht und auf eine Gesamtlänge von 170 Metern verlängert. Für einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen sorgen zudem eine neue Personenunterführung und zwei neue Aufzüge. Auf dem Mittelbahnsteig ist das Bahnsteigdach modernisiert worden – auch ein neues Wetterschutzhaus sorgt dafür, dass die Bahnreisenden im Trockenen warten können. Außerdem sind ein neues Wegeleitsystem sowie eine neue Beleuchtungsanlage installiert worden. Erneuert wurden auch die Vitrinen und Sitzbänke auf den Bahnsteigen.

"Erste gute Schritte gemacht"

„Nun ist auch die Station Meschede eine moderne Mobilitätsdrehscheibe geworden“, sagte Marcus Paul, Bahnhofsmanager der Deutschen Bahn für den Bereich Hagen, jetzt nach Beendigung der Modernisierungsmaßnahmen, die mehr als zwei Jahre in Anspruch genommen hatten. Mit der Rundumerneuerung sei an der Verkehrsstation in Meschede ein attraktives Umfeld für die Fahrgäste geschaffen worden. „In Meschede sind erste gute Schritte gemacht worden“, freute sich Landrat Dr. Karl Schneider darüber, dass die Weichen für die Weiterentwicklung der Infrastruktur im Sauerland gestellt worden sind. Projekte, bei denen die Bahn und die Verantwortlichen vor Ort ihre konstruktive Zusammenarbeit weiter fortführen können, sind die Sanierung der drei Tunnel auf der Oberen Ruhrtalbahn (SauerlandKurier berichtete). 

Park-and-ride-Anlage entsteht in Bahnhofsnähe

Zusammengearbeitet haben auch die Stadt Meschede und die Deutsche Bundesbahn bei den Planungen und Durchführungen für die Attraktivierung des Mescheder Bahnhofs. „Da die Kreis- und Hochschulstadt Meschede in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof aktuell eine moderne P&R-Anlage errichtet, entsteht hier eine attraktive Schnittstelle von ÖPNV und Individualverkehr. Ich bin überzeugt, dass so Vorteile für alle Nutzer geschaffen werden –und damit auch für die Deutsche Bahn wie für die Stadt Meschede“, so Meschedes Bürgermeister Christoph Weber. Der Parkplatz soll im Sommer oder Herbst 2018 fertiggestellt sein.
Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 werden landesweit 415 Millionen Euro in 117 kleine und mittlere Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen investiert, berichtet die Deutsche Bahn. Weitere 35 Stationen werden im Zuge einer dritten Modernisierungsoffensive erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare