Die HSK-Polizei informiert: Auf diese Weisen können Bürger bei der Fahndung helfen

Die Polizei in Dortmund fahndet nach zwei Räubern. Symbolbild.
+
Auch der „Freund und Helfer“ freut sich zuweilen über Unterstützung und Tipps aus der Bevölkerung.

Die Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“ kennen vermutlich die meisten Menschen. Die Polizei bittet in der Sendung um Hinweise bei ungeklärten Kriminalfällen. Zudem fahndet sie öffentlich in dem Format nach Straftätern. Die öffentliche Fahndung nach Verbrechern ist aber nur ein Teil der polizeilichen Fahndungsarbeit. Einen großen Teil nimmt die Sachfahndung ein. Diese läuft meistens unbemerkt von der Bevölkerung. Und dennoch können die Bürger auch hier der Polizei helfen.

Meschede/Hochsauerland – Gestohlene oder verlorene Smartphones, Fahrräder oder Autos sind nur einige Beispiele die regelmäßig in der polizeilichen Sachfahndung gesucht werden. Bei der Ausschreibung der Gegenstände ist die Polizei aber auf die Hilfe der Geschädigten angewiesen. Ohne eine Individualnummer kann die Polizei nicht nach einem Gegenstand fahnden.

Stellen Sie sich vor, dass ein Handy entwendet wurde. Es würde nichts bringen ein schwarzes Handy der Marke X, Model Y auszuschreiben. Vermutlich gibt es deutschlandweit hunderttausende baugleiche Handys. Deshalb fragt die Polizei bei der Anzeigenaufnahme grundsätzlich nach der Individualnummer. Nur mit dieser ist eine eindeutige Zuordnung möglich. Jedes Smartphone besitzt eine individuelle IMEI-Nummer.

An vielen Fahrrädern und an Kraftfahrzeugen ist eine eigene Rahmennummer eingestampft. Auch Werkzeuge und elektronische Geräte können Individualnummern besitzen. Häufig finden Sie diese auf den Rechnungen. Fragen Sie einfach beim Händler oder Hersteller nach. Und ganz wichtig: Notieren Sie sich die Nummern!

Sachfahndung hilft beim Aufklären von Straftaten

Durch die Sachfahndung konnten schon oft Straftaten aufgeklärt werden und die entwendeten Gegenstände an ihrer Besitzer zurückgegeben werden.

Beispiel: Bei einer Personenkontrolle in Bayern überprüfen die Beamten auch das mitgeführte Handy der Person. Durch das Drücken der Tastenkombination *#06# erscheint auf dem Display jedes Smartphones die IMEI-Nummer. Bei der Abfrage der Nummer im polizeilichen Fahndungssystem stellen die Polizisten fest, dass das Handy vor wenigen Tagen im Sauerland entwendet wurde. Der Fahndungstreffer war nur mit Hilfe des geschädigten Eigentümers möglich. Dieser hatte sich die Individualnummer seines Handys notiert und diese bei der Anzeige des Diebstahls bei der Polizei im Sauerland angegeben.

Fragen zum Thema Individualnummern beantworten Ihnen auch gerne die Präventionsexperten der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis. Rufen Sie einfach unter folgender Telefonnummer an: 0 291 - 90 877 0

Zurück zur Öffentlichkeitsfahndung:
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bündelt ihre Öffentlichkeitsfahndungen einheitlich, strukturiert und übersichtlich im Fahndungsportal. Mit wenigen Klicks können Interessierte nach verschiedenen Kategorien, z. B. nach Fahndungen Ihrer Polizeibehörde suchen. So können Sie der Polizei wichtige Hinweise geben, um Straftaten aufzuklären.

„Je mehr Menschen die Augen aufhalten, desto größer die Chance, ungelöste Fälle aufzuklären und flüchtige Täter zu fassen“, erklärt Innenminister Herbert Reul.

Bürgerinnen und Bürger können das Portal ganz bequem über den Reiter „Fahndung“ auf polizei.nrw oder auf der Internetseite Ihrer Polizeibehörde aufrufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare