BUND lädt zur Diskussionsrunde über die Putenmast in Meschede

„Die Pute – Die Gute?“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lädt alle Interessierten für Donnerstag, 28. August, 19 Uhr, in das Evangelische Gemeindehaus an der Christuskirche in Meschede zu einer Veranstaltung ein.

Im Mittelpunkt stehen die Haltung von Mastputen sowie Planungen in Meschede.

Seit mehr als zehn Jahren untersucht der BUND-Landesverband NRW die Haltungsbedingungen von Mastputen.

Im Frühjahr 2014 stellte der BUND – bereits zum dritten Mal nach 2003 und 2008 – die Ergebnisse seiner landesweiten Recherchen bei Behörden und Tierärzten vor. Ralf Bilke, Agrarreferent des BUND NRW, berichtet über die herkömmliche Intensivmast und deren Folgen für Tier, Mensch und Umwelt.

Auch im HSK hat das Thema Brisanz: Ende 2013 gab es rund 70.000 Mastplätze, im Frühjahr 2014 wurden knapp 10.000 weitere in Meschede-Horbach genehmigt und in Schederberge liegt den Behörden ein Neuantrag für zusätzliche 10.000 Tiere beantragt (SauerlandKurier berichtete). Vertreter der Interessengemeinschaft Schederberge stellen den aktuellen Stand der Planungen und Genehmigungen in Meschede vor.

Anschließend kommen alle Interessierten und Anwohner zu Wort. Mitdiskutieren ist dabei ausdrücklich erwünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare