Dreifache Steigerung

Mit der Auslastung des Bürgerzentrums Alte Synagoge sind die Mitglieder des Trägervereins zufrieden.

Zufrieden zeigt sich der Trägerverein Bürgerzentrum Alte Synagoge mit der Auslastung seines Hauses im vergangenen Jahr. Vorsitzender Ulrich Hengesbach konnte in der Jahreshauptversammlung eine Steigerung der Belegung auf das Dreifache des Vorjahres feststellen.

Alle Besucher - ob bei Ausstellungen, Vorträgen, Konzerten, Tagungen oder sonstigen Veranstaltungen - äußerten sich immer wieder begeistert über die besondere Atmosphäre dieses Raumes, der seit über zehn Jahren zum Mescheder Stadtbild gehört und sich mit seinen 80 Sitzplätzen für kleinere Anlässe anbietet. So waren insbesondere auch die Vorträge, die zur Erinnerung an die Eröffnung des Bürgerzentrums durch Johannes Rau im Jahr 1999 stattfanden, gut besucht.

Der zweite Vorsitzende Wilfried Oertel informierte über diese Veranstaltungen, in deren Mittelpunkt Themen des Zusammenlebens der verschiedenen Religionen in Deutschland standen.

Der Verein finanziert den Unterhalt des Gebäudes durch die dankenswerten Beiträge der Vereinsmitglieder und die Einnahmen aus den Vermietungen - bei der gesteigerten Nutzung ist dieser Unterhalt auch in der Zukunft gesichert.

Diese lebendige Nutzung, so Hengesbach, sei die beste Art von Erinnerung an das Leben, das vor der Schließung durch die Nationalsozialisten an diesem Mescheder Ort stattgefunden hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare