Energetisch neuester Stand

Dominik Kotthoff (rechts) und Hausmeister Adalbert Schulz vor der modernisierten St.-Nikolaus-Grundschule.

"Punktlandung" beim Konjunkturpaket II: Fristgerecht stellte die Stadt Meschede zum Jahresende alle Projekte, die aus Mitteln des bundesweiten Förderprogramms finanziert werden, fertig. Den Abschluss bildete die St.-Nikolaus-Grundschule in Freienohl. Nach der Sanierung der Toilettenanlage ist das Gebäude nun sowohl in ihren Räumlichkeiten als auch energetisch auf dem neuesten Stand.

Die Anlage hat nun eine neue Optik und eine Toilette für Schüler, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. "Zudem wird die Beleuchtung nun von einem Präsenzmelder gesteuert, der das Licht automatisch ein- und wieder ausschaltet", so Dipl.-Ing. Dominik Kotthoff vom Fachbereich Infrastruktur der Stadt Meschede. Auch sonst tat sich an der St.-Nikolaus-Grundschule jede Menge: Seit dem Jahr 2010 tauschte die Stadt Meschede schrittweise die Fenster des Schulgebäudes aus. Gleichzeitig erhielten die Fenster auf der Schulhofseite einen neuen Sonnenschutz, und die oberste Geschossdecke wurde gedämmt. So wird künftig insgesamt rund 20 Prozent der Heizenergie eingespart. Zudem ließ die Stadt Meschede an der zum Alten Friedhof gelegenen Gebäudeseite eine neue Fassadenverkleidung anbringen.

"Insgesamt sind rund 600.000 Euro aus dem Konjunkturpaket II in die Freienohler Grundschule geflossen", rechnet Dominik Kotthoff und fügt hinzu: "Ein echter Modernisierungsschub für die Schule."

Die neue Schule gefällt

Auch unabhängig von den Mitteln des Konjunkturprogramms investierte die Stadt Meschede in den vergangenen Jahren in die Grundschule. In den Sommerferien 2011 erhielten alle Klassenräume neue PVC-Fußbodenbeläge, und die Türen der Klassenräume wurden ausgetauscht und modernisiert. Sie bieten nun einen "Amok-Schutz" und können von innen per Knopfdruck verriegelt werden. "Den Schülern gefällt ihre neue Schule", so Hausmeister Adalbert Schulz, "es gab jede Menge positive Reaktionen."

Bürgermeister Uli Hess betont, dass der Bildungs- und Schulbereich für die Stadt Meschede höchste Priorität hat. Dazu gehöre auch, mit angemessenen Schulgebäuden gute Voraussetzungen für eine moderne Pädagogik zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare