Erfolgsgeschichte

Die Aufführungen mit den kleinen Darstellern und Pianisten des Musikmärchens 'Peter und der Wolf' sind gefragt.

Das hätten die kleinen Darsteller und Pianisten des Musikmärchens "Peter und der Wolf" nicht zu träumen gewagt. Nach dem großen Erfolg dürfen sie noch an drei weiteren Tagen auf die Bühne und sind sogar zu einer zweitägigen Minitournee nach Meschede und Brilon eingeladen.

"Wir sind von diesem großartigen Erfolg absolut überrascht. Nach vier ausverkauften Vorstellungen in der Kulturschmiede und dem Sauerland-Theater jetzt noch einmal eingeladen zu werden, das ist für alle 18 Kinder eine ganz besondere Auszeichnung, auf die sie zurecht richtig stolz sein dürfen", sind sich die beiden Leiterinnen Britta Rapp und Michaela Padberg einig. So wurde das Musikmärchen "Peter und der Wolf" des russischen Komponisten Sergej Prokofieff zunächst in einer Schulvorstellung im Kulturzentrum Hüsten gespielt. Danach geht es im April auf Tournee nach Meschede (26. April) und Brilon (27. April) mit Zwischenstopp in Bad Fredeburg. Die Übernachtung in der Musikakademie ist ein besonderes Bonbon für die sieben Herdringer Schauspieler und die elf Klavierschüler der Musikschule HSK. Die beiden Veranstaltungen in der Mescheder Stadthalle sind bereits ausverkauft. Ein großer Erfolg für das Gemeinschaftsprojekt, das im Herbst gestartet wurde. Die Idee stammt von Britta Rapp, Klavierlehrerin an der Musikschule HSK, der die Klavierfassung von Peter und der Wolf in die Hände fiel. Schnell war die Leiterin der Theater AG der Herdringer Grundschule, Michaela Padberg, von der Idee begeistert. Danach begann die musikalische und schauspielerische Arbeit mit den Kindern. Zusätzlich wurden Kulissen gebaut, Masken gegossen und Kostüme genäht. Das größte Problem war, den Vogel richtig fliegen zu lassen. Aber auch das wurde nach den ersten Proben auf den Aufführungsbühnen schließlich gelöst. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat. Allein im Februar sahen 1300 begeisterte Zuschauer "Peter und der Wolf", weitere 2000 werden bei den drei Aufführungen noch folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare