Polizei hat Vermutung zur Ursache

Brand in Krankenhaus-Zimmer: Personal löscht Feuer - fünf Verletzte

Im Krankenhaus in Meschede brach am Sonntag ein Feuer aus. Das Personal löschte den Brand in einem Zimmer, bevor die Feuerwehr eintraf. Es gab fünf Verletzte.
+
Im Krankenhaus in Meschede brach am Sonntag ein Feuer aus. Das Personal löschte den Brand in einem Zimmer, bevor die Feuerwehr eintraf.

Feuerwehr-Einsatz im Krankenhaus in Meschede: In einem Patienten-Zimmer brach am Sonntag ein Brand aus. Fünf Menschen wurden dabei verletzt.

Update vom 15. Februar, 14.10 Uhr: Das Klinikum Hochsauerland hat am Montag weitere Informationen zu dem Feuer im St.-Walburga-Krankenhaus in Meschede veröffentlicht. Demnach habe das Pflegepersonal den Brand, den nach derzeitigen Erkenntnissen ein Patient mit einer Zigarette ausgelöst habe, mit einem Feuerlöscher gelöscht.

 „Das Pflegepersonal hat absolut umsichtig und blitzschnell regiert, den Brand vollständig gelöscht und außerdem alle Patienten der betroffenen Station umgehend in Sicherheit gebracht. So konnte schlimmeres verhindert werden“, sagte Karin Linnemann-May, Standortleiterin des St.-Walburga-Krankenhauses.

Feuer im Krankenhaus in Meschede: Zwei Patienten und drei Pflegekräfte verletzt

Ein Patient habe bei dem Feuer Brandverletzungen erlitten. Ein weiter Patient, der ebenfalls im betroffenen Zimmer auf Station 6 untergebracht gewesen sei, habe ebenso wie drei Pflegekräfte leichte Verletzungen durch Rauchgase erlitten. Die Mitarbeiterinnen befinden sich demnach nicht in stationärer Behandlung.

Die Feuerwehr habe die Station gelüftet, sodass sie bereits zwei Stunden nach dem Brand wieder in Betrieb genommen worden sei. „Lediglich das Krankenzimmer, in dem der Brand ausgebrochen war, ist bis zur Beseitigung der Brandschäden noch gesperrt“, teilte das Klinikum Hochsauerland mit.

Erstmeldung vom 15. Februar, 10.58 Uhr: Meschede - Wie die Feuerwehr Meschede berichtet, hatte die automatische Brandmeldeanlage des St.-Walburga-Krankenhauses am Sonntagmittag kurz nach 13 Uhr einen Alarm an die Rettungsleitstelle abgesetzt. Der Rettungsdienst traf zuerst an der Einsatzstelle ein und meldete ein Feuer auf einer Station.

Daraufhin erhöhte die Leitstelle das Alarmstichwort und alarmierte weitere Rettungskräfte nach. Das Krankenhaus-Personal hatte die betroffene Station allerdings bereits geräumt und das Feuer gelöscht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten schließlich den Brandort und belüfteten die Station des St.-Walburga-Krankenhauses in Meschede.

Feuer im Krankenhaus in Meschede: Fünf Verletzte - Polizei hat Vermutung zur Ursache

„Leider wurden bei dem Brand in einem Patientenzimmer insgesamt fünf Personen verletzt, eine davon schwer“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr. Bei den Verletzten handelt es sich nach Polizeiangaben um drei Mitarbeiterinnen des Krankenhauses (46 und 54 Jahre aus Meschede sowie 57 Jahre aus Warstein) und zwei Patienten (65 Jahre aus Arnsberg und 77 Jahre aus Bestwig). Die verletzten Personen blieben laut Feuerwehr im Krankenhaus und wurden in einem anderen Bereich versorgt.

Die Polizei nahm am Sonntag die Ermittlungen zur Ursache des Brandes auf. „Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist eine Zigarette für den Brand verantwortlich“, sagte Polizeisprecher Sebastian Held im Gespräch mit dem Sauerlandkurier. Die weiteren Ermittlungen dauerten aber an, erklärte Held.

In der Nacht zu Sonntag musste die Feuerwehr zu einem Einsatz in Brumlingsen ausrücken. Dort war in einem alten Bauernhaus ein Brand ausgebrochen, der äußerst aufwendige Löscharbeiten erforderlich machte. Am Diemelsee rückten die Einsatzkräfte aus, um ein im Eis eingebrochenes Reh zu retten. Doch die Hilfe kam für das Tier zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare