Nominierung steht

„Frauenpower“ bei den Grünen: Anna Katharina Baulmann tritt als Landratskandidatin an

"Ich trete für eine offene Gesellschaft ein und möchte eine Kreisverwaltung, deren Entscheidungen transparent und bürgernah sind", so Anna Katharina Baulmann als Landratskandidatin der Grünen.

Freienohl/Hochsauerland – Bei der Nominierungsveranstaltung von Bündnis90/Die Grünen im Hochsauerland in der Freienohler Schützenhalle wählten die Mitglieder Anna Katharina Baulmann jetzt mit großer Mehrheit zu ihrer Kandidatin für die Landratswahl im Rahmen der Kommunalwahl am 13. September.

Viele Jahre arbeitete die Diplom-Psychologin beim Kreisgesundheitsamt im HSK, bevor sie zum Klinikum Hochsauerland wechselte. Die gebürtige Sunderanerin ist 2005 von Hamburg nach Arnsberg gezogen. Zu ihren Schwerpunkten sagt sie: „Gesundheit, Klimaschutz und eine gesunde Umwelt sind wichtige Kernthemen für mich. Ich trete für eine offene Gesellschaft ein und möchte eine Kreisverwaltung, deren Entscheidungen transparent und bürgernah sind.“

“Ihre Fachkompetenz im Gesundheitsbereich, die Berufserfahrung in der Verwaltung des HSK in einer Leitungsposition, ihre Heimatverbundenheit und Lokalkenntnis, nicht zuletzt ihr Kommunikationstalent machen sie für uns zur idealen Kandidatin für das Landratsamt,“ so bringt es Susanne Ulmke, Sprecherin der Grünen im HSK auf den Punkt. „Für eine Frau an der Spitze der Kreisverwaltung ist die Zeit jetzt einfach reif,“ ergänzt Stefan Schütte, Sprecher im HSK.

Die Top-6 der Listenwahl sieht folgendermaßen aus: 1. Anna Katharina Baulmann 2. Antonius Vollmer 3. Maria Tillmann 4. Paul Wrede 5. Regina Dietrich 6. Matthias Scheidt

“Damit ist die Liste optimal besetzt“, finden die Parteisprecher. Mit drei engagierten „neuen“ Gesichtern wollen die Grünen hier Zeichen gegen die männerdominierten Angebote anderer Parteien setzen. Kontinuität versprechen Antonius Vollmer und Paul Wrede, die bereits der aktuellen Kreistagsfraktion angehören.

Im Hochsauerland erkennen die Grünen reichlich Handlungsbedarf. Die ökologischen Themen seien trotz der Klimakrise immer noch nicht bei allen angekommen, der Umbau des sterbenden Fichtenwaldes eine Mammutaufgabe. Die Digitalisierung müsse beschleunigt werden. Der öffentliche Nahverkehr müsse besser werden – viele Baustellen für eine „anpackende Frau“. Aber, so die Grünen, „was Frauen an der Spitze leisten, sehen wir in der Coronapandemie gerade sehr deutlich.“

Infos im Netz: www.gruene-hochsauerland.de/anna-k-baulmann-zur-landratskandidatin-gewaehlt/2020/06/08/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare