Neujahrsempfang in der Stadthalle

Freiwillige Feuerwehr Meschede besticht durch Einsatz und Kameradschaft

Der Feuerwehrmann des Jahres 2015 Markus Sperner freut sich gemeinsam mit seiner Ehefrau Anke, dem Feuerwehrmann des Jahres 2014 Florian Niggemann, Laudator Jens Marx und Löschzugführer Holger Peek (v.l.).

Meschede. Die Freiwillige Feuerwehr Meschede lud am vergangenen Samstag die Abordnungen der Löschzüge des Stadtgebietes sowie befreundete Vereine und Gäste aus Wirtschaft und Politik zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang in die Mescheder Stadthalle ein.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Löschzugführer Holger Peek einen kurzen Überblick über die Einsätze des vergangenen Jahres. Insgesamt mussten die Kameraden zu 129 Einsätzen ausrücken. Dieses waren siebzehn Einsätze weniger als im vergangenen Jahr, doch vor dem Hintergrund der Beeinträchtigungen des Umbaus des Feuerwehrhauses in Meschede immer noch eine stolze Zahl. Zu den Einsätzen gehörten neben diversen Bränden auch Unfälle mit Säure und Öl. 

Ein großes Augenmerk lag im letzten Jahr neben den Einsätzen auf dem Umbau des Feuerwehrhauses. Vom Abriss des Wohnhauses über neue Spindanlagen bis hin zum Neubau der Fahrzeughalle waren hier die Arbeiten sehr vielfältig. Wehrleiter Hubertus Schemme versprach den Kameraden jedoch, dass die Arbeiten in diesem Jahr abgeschlossen werden. Löschzugführer Holger Peek bedankte sich nicht nur bei den Aktiven der Feuerwehr für ihr geleistetes Engagement, sondern insbesondere auch bei den Familien: „Wenn diese kein Verständnis für unser Hobby aufbringen würden, wäre das Engagement in der Feuerwehr nicht möglich“, stellte er fest.

"Wichtig, junge Menschen zu gewinnen"

Peek zeigte sich außerdem zufrieden mit dem Erreichten, stellte aber bedauernd fest, dass er sich erhofft habe, bei einigen Dingen schon weiter zu sein.  Dazu gehörte unter anderem das Strategiepapier „Löschzug 2020“, welches es zum Ziel hat, die Aufgaben und Anforderungen an einer Feuerwehr auch in Zukunft mit freiwilligen Kräften leisten zu können. „Es ist wichtig, dass wir junge Menschen für die Feuerwehr gewinnen und binden können, wozu selbstverständlich zählt, dass nach der Schul- oder Hochschulausbildung auch ein attraktiver Arbeitsplatz in der näheren Umgebung zu finden ist“, sagte der Löschzugführer. 

Meschedes Bürgermeister Christoph Weber dankte der Freiwilligen Feuerwehr Meschede für ihre geleistete Arbeit und stellte die Wichtigkeit und den Stellenwert der Wehr hervor – auch vor dem Hintergrund leerer Kassen: „Es ist für mich, der ich als Bürgermeister für die Freiwillige Feuerwehr Meschede verantwortlich bin, dennoch eine Selbstverständlichkeit, mich darum zu bemühen, neben der erforderlichen organisatorischen auch die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, damit die Feuerwehr so effektiv wie möglich arbeiten kann“. 

Feuerwehrmann des Jahres ausgezeichnet 

Zum Ende des offiziellen Teils wurden durch den Wehrleiter der Feuerwehr Hubertus Schemme und Bürgermeister Christoph Weber Ehrungen vorgenommen. Die Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Treue zur Feuerwehr erhielten die Kameraden Thomas Heinemann (Unterbrandmeister) und André Kaiser (Brandinspektor). Befördert zum Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau wurden Marvin Emmerich, Manuel Fischer, Marco Jürgens, Jonas Rentmeister, Jörn Schnier und Moritz Schemme. Zum Oberfeuerwehrmann/-frau beziehungsweise Hauptfeuerwehrmann/-frau wurden Thomas Arenhövel, Darius Schnell und Anna Lena Struwe befördert. 

Christoph Bruning, Steffen Emmerich, Jan Kath und David Rentmeister wurden zum Unterbrandmeister befördert. Eine besondere Ehrung stellt jedes Jahr die Auszeichnung „Feuerwehrmann des Jahres“ dar. In diesem Jahr erhielt die Auszeichnung für sein Engagement Markus Sperner. Die Laudatio hielt der stellvertretende Löschzugführer Jens Marx, der dabei herausstellte, dass sich Markus Sperner diese Auszeichnung durch gute Kameradschaft und vorbildliche Einsatzbereitschaft um den Löschzug verdient habe. Musikalisch gestaltet wurde der Abend durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meschede unter der Leitung von Herbert Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare