„Meine Jungs waren wild“

Fußballmärchen wird wahr: Torfabrik Meschede stürmt in die zweite Liga

Die Spieler der Torfabrik Meschede haben Grund zum Jubeln: Sie haben den Aufstieg in die zweite Liga des Behindertensportverbandes geschafft.

Meschede. Sie haben es geschafft. Die Spieler der Torfabrik Meschede haben sich erstmals den Aufstieg in die zweite Liga des Behindertensportverbandes erkämpft.

Begleitet von zahlreichen Fans, Freunden und Familienmitgliedern ließen die Torfabrikanten beim Saisonfinale im münsterlandischen Ochtrup nichts mehr anbrennen. Mit zwei souveränen Siegen gegen Ledde und den direkten Konkurrenten aus Hamm machte die Torfabrik alles klar.

„Meine Jungs waren wild entschlossen, haben alles gegeben und alles erreicht. Sie können mächtig stolz auf sich sein“, schwärmte Trainer Sebastian Nöckel vom leidenschaftlichen Auftritt seiner Mannschaft. Im Jugendzentrum Rockcafé wurde der Erfolg bis in die Nacht gefeiert. Ehrengäste waren Meschedes Bürgermeister Christoph Weber und Heiko Hofmann, Trainer des SSV Meschede.

Mit dem Aufstieg qualifizierte sich die Torfabrik Meschede gleichzeitig für die NRW-Endrunde, die am Samstag, 21.Oktober, in Köln stattfindet. In der „Champions League“ des Behindertensportverbandes spielt die Torfabrik dort mit den besten Teams aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland die Landesmeisterschaft aus.

Aus Mescheder Sicht besonders bemerkenswert: Da mit den Kickern der ABW Lebenshilfe HSK ein Aufsteiger bereits festsstand, wird die Kreis- und Hochschulstadt in der kommenden Saison gleich mit zwei Teams in der zweithöchsten Spielklasse des Behindertensportverbandes vertreten sein. Diese Leistung kann nicht hoch genug gewürdigt werden.

Info: Eine ausführliche Berichterstattung zum Aufstieg findet man hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare