Genossenschaftsbanken im HSK ziehen positive Bilanz

Gesicherte Finanzierung

Zogen eine positive Bilanz für 2013: Michael Griese, Vorstand Volksbank Bigge-Lenne, Jürgen Dörner, Vorstand Volksbank Sauerland und Andreas Ermecke, Vorstand Volksbabank Bigge-Lenne (v.l.). Foto: Kaspar Kämper

Bei ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz stellten die genossenschaftlich organisierten Banken im Hochsauerlandkreis jetzt ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 in der Abtei Königsmünster vor.

Die Genossenschaftsbanken im HSK – das sind in erster Linie die beiden „Riesen“, Volksbank Bigge-Lenne und Volksbank Sauerland, die jeweils Bilanzsummen von rund 1,2 Milliarden Euro aufweisen können, dazu gehört aber auch der „kleine Bruder“, die Spar- und Darlehenskasse Oeventrop, die rund 70 Millionen Euro in der Bilanz vorweisen kann. Weiterhin gehören die Volksbank Reiste-Eslohe, die Volksbanken Brilon, Thülen und Marsberg zu den sieben genossenschaftlichen Banken im HSK.

Jürgen Dörner, Vorstandsmitglied der Volksbank Sauerland informierte über die Jahresergebnisse der sieben Banken. Die Bilanzsumme aller sieben Banken ist im vergangenen Jahr, bezogen auf 2012 moderat um 76 Millionen Euro auf 3,563 Milliarden Euro gestiegen. Viel interessanter, als die „nackte“ Bilanzsumme sei für die Banken jedoch das Kundengesamtvolumen, welches um 2,6 Prozent auf nun 6,872 Milliarden Euro gestiegen sei. In dieser Zahl spiegelt sich der Umfang sämtlicher Kundengeschäfte wieder, also auch der Umsatz des genossenschaftlichen Finanzverbundes mit der Bausparkasse Schwäbisch-Hall oder der R+V-Versicherung.

In diesem Zusammenhang verwies Jürgen Dörner auch auf das momentan extrem niedrige Zinsniveau. Die Genossenschaftsbanken können auf diesem Niveau Zinsfestschreibungen bis zu 30 Jahre anbieten. „Dadurch hat der Kunde eine langfristige Finanzierungssicherheit“, so Dörner.

Kreditlage günstig wie selten zuvor

Die Gesamtkreditsumme der Banken lag 2013 bei 2,3 Milliarden Euro, einer Steigerung um 77 Millionen. 60 Prozent dieser Kredite sind durch gewerbliche Kunden aufgenommen worden, 40 Prozent fallen auf den privaten Bereich zurück. „So günstig, wie sie im Moment als Kunde Kredite bekommen können, war der Zinssatz in meiner gesamten Zeit, die ich für die Volksbank arbeite, nie“, so Jürgen Dörner, der seit über 40 Jahren in Diensten des Kreditinstitutes steht. Die Kundeneinlagen wiesen eine Steigerung von 1,96 Prozent auf. Die Volksbanken konnten auch im Bereich Mitgliederzahlen eine erneute Steigerung vorweisen. Insgesamt besitzen in der Region 102.749 Mitbürger Anteile an einer genossenschaftlichen Bank. Das sind 1075 mehr als noch vor einem Jahr.

Den Einsatz in der Region zeigen die genossenschaftlichen Banken auch durch ihre Investitionen: „Im vergangenen Jahr haben wir mit 5,3 Millionen fast 700.000 Euro mehr investiert als 2012“, so Jürgen Dörner. „Dadurch sind wir ein großer und interessanter Auftraggeber für Handel, Gewerbe und Handwerk in der Region. Allein in die Personalentwichklung haben die sieben Banken im Jahr 2013 insgesamt 818.000 Euro investiert, also in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter.“ Mit einer Ausbildungsquote von 8,4 Prozent gehöre man, so Jürgen Dörner abschließend, zu den großen Lehrstellenanbietern in der Region. (Von Kaspar Kämper, meschede@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare