Ghana siegt vor Moldawien

Als würdige Botschafter ihres Partnerlandes haben sich Teilnehmer des Vier-Nationen-Kampfes im Schach erwiesen. Foto: SK

Partnerschulen der Schacholympiade trugen Vier-Nationen-Kampf aus

Meschede. (SK)

Bei dem in der Emhildisgrundschule (Partnerland Ungarn) ausgetragenen Vier-Nationen-Kampf der Partnerschulen der Schacholympiade nahmen neben der Elisabeth-Schule (Portugal) auch noch das Gymnasium der Stadt Meschede (Ghana) sowie die extra angereiste St. Antonius Grundschule aus Möhnesee-Günne (Moldawien) teil. Unter den Flaggen der Partnernationen kämpften die vier Teams, die aus jeweils fünf Stammspielern sowie mehreren Ersatzspielern bestanden, vorbildlich um Mannschafts- und Brettpunkte. Neben dem Spitzenbrett und Kaderspieler Moritz Rempe (St. Antonius Schule), der bereits durch zahlreiche überregionale Erfolge auf sich aufmerksam gemacht hat, dem mehrfachen deutschen Meisterschaftsteilnehmer Aaron Hümmecke (Städtisches Gymnasium) und seiner Schwester Sarah Hümmecke (amtierende niederländische Schnellschachmeisterin, Emhildisgrundschule) waren zahlreiche Kinder des SV Meschede sowie der SpVg Möhnesee vertreten. Um so höher ist die Leistung der übrigen Teilnehmer zu bewerten, die zum Teil erst seit einigen Wochen in Schach-AGs an ihren Schulen das Spiel erlernen und hochkonzentriert und motiviert ihr erstes Turnier bestritten. Wenn auch am Ende die größte Spielpraxis der Schüler des Gymnasiums Meschede den Ausschlag für den Sieg gab, konnten auch die zweitplatzierte St. Antonius Schule sowie die knapp dahinter folgenden Emhildis- und Elisabeth-Schule stolz auf ihre Leistungen sein. Jeder Schüler hat sich als würdiger Botschafter seines Partnerlandes erwiesen und Werbung für den Schachsport gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare