Gold für Verena Haselhoff

Mit phänomenalen Sprints schwammen sich Verena Haselhoff und Verena Krömeke an die Deutsche Spitze und erhielten jeweils drei Goldmedaillen und Deutsche Meistertitel. Zusammen mit Angela Kloppenburg und Martina Gördes traten die Leistungsschwimmerinnen des SSV Meschede bei den Deutschen Meisterschaften der Masters über kurze Strecken in Dortmund an.

Souverän auf den Meistertitel hin schwamm Verena Haselhoff vor allem über 50 Meter (00:31,53 Minuten) und 100 Meter Schmetterling und ließ ihre Konkurrentinnen vom SKV Mörfelden und SC Chemnitz mit Abstand hinter sich.

Dagegen wurden die 200 Meter Freistil für Verena Haselhoff zunächst zur Zitterpartie. Während sie auf den ersten 100 Metern noch fast eine Sekunde hinter ihrer Konkurrentin Susanne Spikermann von der SG Weinheim zurücklag, entschied Haselhoff mit einem Sprint auf den letzten 50 Metern das Rennen und ging mit einer Bestzeit von 2:21,50 Minuten ins Ziel und komplettierte ihre drei Meistertitel.

Über 50 Meter Rücken nicht zufrieden

Spikermann revanchierte sich über 100 Meter Freistil und verwies Verena Haselhoff auf den zweiten Platz. Nicht zufrieden war Haselhoff mit ihrer Zeit über 50 Meter Rücken, mit der sie hinter ihren Möglichkeiten blieb. Immerhin reichte die Zeit noch für die Bronzemedaille.

Jeder Start ein Sieg: das war auch die Devise von Verena Krömeke, die über 50 Meter und 100 Meter Freistil sowie über 50 Meter Brust an den Start ging und Gold holte. Mit einem persönlichen Rekord münzte sie ihre Zeit von 00:36,03 Minuten über 50 Meter Brust in eine Goldmedaille und errang den Meistertitel. Mit einem starken Sprint und mit eiserner Kondition auf den letzten Metern siegte Verena Krömeke über 50 Meter Freistil in einer Zeit von 00:28,72 Mimuten hauchdünn vor Nancy Kuhdeisch vom Hamburger SC (00:28,80 min).

Größer wurde der Abstand im Rennen über 100 Meter Freistil, als Krömeke Franziska Fleck vom SV Mannheim und Nancy Kuhdeisch vom Hamburger SC auf die Plätze zwei und drei verwies. Über 100 Meter Schmetterling ging Angela Kloppenburg an den Start. Hinter ihren Konkurrentinnen von der SG Essen, der SG Neukölln-Berlin und dem SSF Bonn landete sie auf dem vierten Platz.

Staffel erreicht Vereinsrekord

Ein weiteres Highlight für die SSV Schwimmerinnen auf den Deutschen Meisterschaften war die viermal 50 Meter Lagen Staffel, an der neben Haselhoff, Krömeke und Kloppenburg auch Martina Gördes teilnahm. Die Staffel erreichte in einem spannenden Rennen mit einer Zeit von 2:18,92 Minuten hinter dem SC Herne den 2. Platz. Das Ergebnis ist zugleich ein Vereinsrekord.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare