„Berührt in Herz und Seele“

Grundschüler führen „Die kleine Mundharmonika“ in Meschede auf

+
Rund 40 Kinder der Luziaschule Berge beteiligen sich an dem Familienmusical „Die kleine Mundharmonika“, das am 7. April in der Mescheder Stadthalle aufgeführt wird.

Berge. Die Luziaschule in Berge gleicht derzeit einem waschechten Proberaum. Wo sonst konzentrierte Stille herrscht, sind beschwingte Töne am Ende des lichtdurchfluteten Flurs zu hören. Die Klänge werden lauter und intensiver, fröhlicher Gesang dringt aus dem Klassenzimmer und mischt sich zwischen die harmonischen instrumentalen Melodien. „Alle meine Entchen“ – das bekannte und beliebte Kinderlied schallt lautstark durch das Gebäude. Rund 40 Grundschüler sitzen in dem bunt verzierten Klassenraum, mit strahlendem Lächeln halten sie ihre Mundharmonika stolz in ihren Händen, die Notenhefte liegen aufgeschlagen vor ihnen. Die kleinen Musikanten proben aktuell für das Familienmusical „Die kleine Mundharmonika“, ein Werk des Musikers und Bluesvirtuosen Chris Kramer, das die Stadt Meschede in Kooperation mit der Luziaschule Berge und der Musikschule Hochsauerlandkreis am Sonntag, 7. April, um 15 Uhr in der Mescheder Stadthalle aufführt.

Das Stück handelt von einer Mundharmonika, die von vielen belächelt wird, weil man mit ihr nicht alle Töne spielen kann. Schließlich landet sie in den USA, und entdeckt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dass sie doch in der Lage ist, alle Töne zu treffen. Die Uraufführung des Familienmusicals fand 2015 statt. 

„Es ist ein Stück für die ganze Familie, auch für Erwachsene ohne Kinder. Es ist lehrreich, aber nicht belehrend“, betont Chris Kramer. Das Stück halte Erkenntnisse für die ganze Familie bereit. „Auch in dir steckt mehr als du denkst oder andere dir zutrauen – das ist die Botschaft“, so der Vollblutmusiker. 

"Chance mit Profi zu arbeiten"

Eine Grundidee die laut Rektor Friedhelm Baumhöfer zur Luziaschule passt. „Außerdem ist auch die Musik ein besonderer Inhalt unserer Schule“, betont er. So nehme die Grundschule schon seit einigen Jahren beim Kulturstrolche-Projekt teil, zu dem nun auch das Familienmusical gehört. „Nun haben wir die Chance mit einem richtigen Profi zu arbeiten. Wir sind da auch der Stadt Meschede sehr dankbar für“, so der engagierte Rektor, der zweimal pro Woche mit den Grundschülern musiziert. 

Freudestrahlend sitzen die Mädchen und Jungen während der Probe an Gruppentischen und warten gespannt darauf, dass es endlich losgeht. Insgesamt vier Lieder spielen die motivierten Grundschüler. „Alle meine Entchen“ und „Hänschen klein“ beherrschen die jungen Mundharmonikaspieler bereits aus dem Effeff. „Nun üben wir ,Die kleine Mundharmonika’. Habt ihr das auch schön zu Hause geprobt?“, fragt Chris Kramer in die Runde. Ein lautstarkes „Juhu“ schallt dem Musiker entgegen. Die Jungs und Mädels blättern in ihrer Mappe und suchen die passenden Noten heraus.

Kinder haben Spaß am Projekt

Der große Auftritt in der Mescheder Stadthalle rückt immer näher. Nur noch etwa zwei Wochen verbleiben, bis jeder einzelne Ton sitzen muss. Chris Kramer stellt sich vor die Tafel, blickt in die lachenden Gesichter und geht zum nächsten Teil der Probe über – er startet eine Konzertsimulation. Er bittet die Kinder sich zu erheben. „Stellt euch vor, dass der Vorhang noch zu ist. Ich schaue euch an. Keiner darf nun den Clown spielen. Alle müssen ruhig sein“, mahnt der Vollblutmusiker. 

Nun öffnet sich der imaginäre Vorhang. Der Bluesvirtuose dreht den Kids den Rücken zu und wendet sich mit den Worten „Ich bin ein Geschichtenerzähler“ zum ausgedachten Publikum. Die Zweitklässler fühlen sich sofort von Kramers Begeisterung für das Stück angesteckt. 

„Mir macht das Spaß. Ich finde das Spielen der Mundharmonika toll und auch die Geschichte“, begründet die achtjährige Johanna ihre Teilnahme an dem Projekt. Ihren Enthusiasmus teilt auch der neunjährige Emilio, der vor dem Projekt noch nie Mundharmonika gespielt hat, aber sich bereits am Klavier versucht hat. „Ich finde es toll, dass man durch Ein- und Ausatmen, ein Instrument spielen kann.“ 

Motiviert und begeistert – die Mundharmonikaspieler üben zusammen mit Musiker Chris Kramer die Lieder.

Der Höhepunkt der Übungsstunde ist das Erlernen des vierten Liedes „Ich kann alle Töne kriegen“. Enthusiasmus macht sich unter den jungen Musikfreunden breit. Der Profimusiker bittet jeden Schüler einzeln in ein Nebenzimmer zum Vorspielen, damit er bei etwaigen Schwierigkeiten auf jeden individuell eingehen kann. „An der Arbeit mit Kindern gefällt mir am besten ihre Ehrlichkeit und ihr unmittelbares Feedback. Wenn drei Kinder an der gleichen Stelle unzufrieden sind, weiß ich, dass da irgendwas nicht passt“, betont der 49-Jährige. 

Neben den engagierten Mundharmonikaspielern sind auch eine Tanzgruppe aus der vierten Klasse und die Chorkinder der Luziaschule, die Brigitte König, Bezirksleitung Mitte der Musikschule Hochsauerlandkreis, betreut, an dem Projekt beteiligt. „Die Tanzgruppe führt den ‘Traumtanz’ auf. Unterstützt werden die Viertklässler von dem Jugendchor der Musikschule Hochsauerlandkreis, die den ‘DJ-Tanz’ präsentieren“, erklärt König. Chris Kramer stellt für die Aufführung professionelle Schauspieler vom „Theater am Fluss“ aus Schwerte und von der „Naturbühne Hohensyburg“ zur Verfügung. 

"Es entsteht ein großes Ganzes"

„Es entsteht dann ein großes Ganzes. Es ist schön, dass die Kinder bei diesem Projekt integriert werden.“ Die Bezirksleiterin hat bereits zahlreiche Kindermusicals auf die Beine gestellt. Kinder zu motivieren, sei keine allzu schwierige Aufgabe. „Wenn man den Funken überträgt, greifen die Kinder den Funken auf und nehmen das dankbar an“, weiß König. 

Dass der Funke übergesprungen ist, merkt man jedem einzelnen Kind bei der Probe an. Die Jungen und Mädchen lauschen aufmerksam den Worten von Chris Kramer, spielen mit Begeisterung auf der Mundharmonika und singen fröhlich die Textpassagen. Am Ende der Übungsstunde legen die rund 40 Schüler ihre kleinen grauen Instrumente zurück in den Ranzen, schließen die Notenhefte und blicken ihren Übungsleiter zufrieden an. 

Dass die Aufregung vor dem großen Auftritt groß sein wird, weiß auch der Profi. „Man ist natürlich aufgeregt, Gänsehaut ist garantiert, auch bei den Zuschauern. Das Stück berührt in Herz und Seele“, so Kramer abschließend.

Die Stadt Meschede hat die Aufführung initiiert. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Kultursekretariat NRW Gütersloh, unterstützt von der Sparkasse Meschede und der Musikschule Hochsauerlandkreis. Tickets gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info, ☎ 02 91/20 53 50, tickets@meschede.de zum Preis von 8,20 Euro. Mitglieder des Knax-Clubs zahlen gegen Vorlage des Ausweises nur 7,20 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare