Hilfe bei häuslicher Pflege

Wer einen pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause versorgen möchte, der benötigt oftmals Hilfe. Aus diesem Grund nimmt das St.-Walburga-Krankenhaus an einem Modellprojekt in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld und der AOK Westfalen-Lippe teil. Dabei steht die "familiäre Pflege", also die Pflege innerhalb der Familie, im Mittelpunkt.

Das Modellprojekt umfasst mehrere Bausteine: So können pflegende Angehörige künftig individuelle Pflegetrainings in Anspruch nehmen, die am Pflegebett im Krankenhaus veranstaltet werden. Die Teilnehmer lernen viele Tricks, die ihnen die tägliche Pflegetätigkeit erleichtern. So ist das Aufrichten eines Pflegebedürftigen im Bett zum Beispiel viel leichter, wenn man nur die richtigen Handgriffe kennt.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die Hausbesuche. Pflegende des Krankenhauses können die Angehörigen und die ehemaligen Patienten bis zu sechs Wochen nach der Entlassung zu Hause aufsuchen und sie dort bei der Pflege anleiten. Aber auch wer nicht Patient im Krankenhaus war, kann die Hausbesuche nach Absprache in Anspruch nehmen.

Zudem werden im Rahmen des Projekts dreitägige Pflegekurse im Krankenhaus angeboten. Dabei erhalten die Angehörigen auch Informationen über Unterstützungsangebote, die sie im häuslichen Bereich nutzen können.

Der erste Pflegekurs findet am 5., 8. und 10. März, jeweils ab 18 Uhr, statt. Sowohl die individuellen Trainings als auch die Pflegekurse sind kostenfrei und werden kassenunabhängig gefördert.

Weitere Info und Anmeldungen bei der Pflegeberaterin des St.-Walburga-Krankenhauses, Krankenschwester Melanie Wolff, unter Tel.: 02 91/2 02 10 80, oder bei Krankenschwester Carmen Schulz unter Tel.: 02 91/2 02 10 60. Ein Kontakt per E-Mail an pflege@walburga-krankenhaus.de ist ebenfalls möglich.

Am 7. April findet außerdem ab 18 Uhr in der neuen Cafeteria des St.-Walburga-Krankenhauses ein Angehörigen-Café statt. Dieses Angebot richtet sich an pflegende Angehörige, die zum Gespräch und zum Gedankenaustausch zusammenkommen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare