Vielfältige Bildungslandschaft

Hochsauerlandkreis veröffentlicht Magazin rund um Schule und Erziehung

+
Das neue Bildungsmagazin des HSK nimmt die Bereiche Schule und Erziehung in den Blick.

Meschede/Hochsauerland. Inklusion, Integration, individuelle Förderung und neue Medien – so vielfältig wie die Bildungslandschaft selbst sind auch die Herausforderungen, denen Bund, Land aber auch Kommunen heute und in Zukunft begegnen werden. Dass aus diesen Handlungsfeldern durchaus auch Chancen erwachsen können und wie positiv der Hochsauerlandkreis bereits in einigen dieser Bereiche aufgestellt ist, kann man jetzt in der Erstausgabe des Bildungsmagazins HSK erfahren. Die kostenlose Broschüre soll künftig zweimal im Jahr erscheinen und die guten Beispiele aus Schule und Bildung hervorheben.

„Im Hochsauerlandkreis gibt es viele gute Ideen, durchgreifende Projekte und engagierte Akteure, die die Bildungslandschaft positiv gestalten. Wir meinen: All diese Aktionen und Vorhaben sind es wert, sie zu präsentieren und in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen“, heißt es im Vorwort der Erstausgabe. Ideen und Inhalte für das Heft wurden gemeinsam mit einer Steuerungsgruppe erarbeitet, an der Akteure der Schulaufsichtsbehörde, der Sekundarstufen I und II, des Bildungsbüros Arnsberg, zweier ausgewählter Kommunen (aktuell Brilon/Meschede), des Kommunalen Integrationszentrum, sowie der Kreisvertretung beteiligt sind. Neben der Bestandsaufnahme, in welchen Bildungsbereichen der HSK gut aufgestellt ist, geht es aber auch darum, Verbesserungsbedarf zu ermitteln und Potenziale aufzuzeigen.

Janet Henke, pädagogische Mitarbeiterin im Bildungsbüro des Hochsauerlandkreises, freut sich über das nun erschienene Druckwerk im DIN A4-Format: „Schulen und Beratungsstellen sowie Projekte und Bildungseinrichtungen leisten hervorragende Arbeit. Jetzt haben wir die Möglichkeit, dieses Engagement auch zu veröffentlichen und damit zu würdigen.“

Positiv: Handlungsfeld "Schule und Beruf"

Janet Henke präsentiert die erste Ausgabe des Bildungsmagazins HSK.

Positiv ist im HSK etwa das Handlungsfeld „Übergang Schule/Beruf“ in der Region besetzt. Neben dem Projekt „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), das sie als „wertvolle Ergänzung“ zur Initiative ProBerufsorientierung (ProBe) bezeichnet, habe beispielsweise auch die Einführung des Berufswahlsiegels für Schulen seit 2011 einen nachhaltigen Effekt bewirkt.

Bedarf hingegen besteht beim Thema „Medienbildung 4.0“. Hier muss man beispielsweise dafür sorgen, dass die flächendeckende Breitbandversorgung im HSK auch an allen Schulen ankomme. Zudem sind die Schulen zurzeit von der Landesregierung beauftragt, ein eigenes Medienkonzept zu erstellen, beispielsweise um eine Förderung aus dem Programm „Gute Schule 2020“ zu erhalten.

Verbesserungsbedarf: Medienbildung, MINT, Sprachförderung, Schulsozialarbeit

Frei nach dem Motto „Pädagogik geht vor Technik“, dauert der Prozess einer solchen Konzepterstellung oftmals zwei Jahre. Auch das neue Landesprogramm „Logineo NRW“, das Schulen und Lehrern eine geschützte Lehr- und Lernumgebung mittels einer Cloud bietet, eröffnet neue Perspektiven. Weitere Potenziale gibt es in der Region zudem in den Bereichen Sprachförderung, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik) sowie Schulsozialarbeit.

Die erste Ausgabe des Bildungsmagazins beschäftigt sich indes mit dem ebenfalls zukunftsweisenden Handlungsfeld der Inklusion. Die Beiträge handeln beispielsweise von einem Besuch in der Norbertusschule Arnsberg, der Schulauswahl durch die Eltern, der Inklusion in den Kindergärten, inklusiven Beschäftigungsmodellen und einem sehbehinderten jungen Mann im Praktikum. Zu den jeweiligen Schwerpunkten der Bildungsregion werden Angebote, Ansprechpartner und praktische Erfahrungen vorgestellt.

Das Bildungsmagazin HSK ist für alle gedacht, die sich für Entwicklungen im Bildungswesen vom Kindergarten bis zum Erwachsenenalter vor Ort interessieren. Das Heft wird ab sofort an alle Bildungseinrichtungen verteilt und liegt auch in den Rathäusern der Städte und Gemeinden zum Mitnehmen aus. Online findet man es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare