Kampagne "Riegel vor - Sicher ist sicherer"

Polizei warnt: Dunkle Jahreszeit ist Einbruchzeit - so können Sie sich schützen

+
Riegel vor: Auch wenn die Einbruchzahlen rückläufig sind, mahnt die HSK-Polizei in der dunklen Jahreszeit wieder zu erhöhter Wachsamkeit.

Meschede/Hochsauerland - Mit dem Beginn der „dunklen Jahreszeit“, heißt es auch von Seiten der Polizei im Hochsauerlandkreis wieder „Schieben Sie den Einbrechern einen Riegel vor“. Obwohl die Fallzahlen in den vergangenen zwei Jahren rückläufig waren, sind Einbrecher immer noch unterwegs. Für viele der 219 Wohnungseinbruchsopfer im HSK aus dem Jahr 2018 (2017: 249 Fälle) war das Eindringen in die Privatsphäre ein erheblicher Schock. Unsicherheit und Ängste nach einem Einbruch stellen oft noch lange nach der Tat eine große Belastung für viele Opfer dar.

Die Erfahrung der Polizei zeigt aber auch, dass man sich vor einem Einbruch wirksam schützen kann. Nach der aktuellen „Kölner Studie“ bleibt es inzwischen bei weit über 40 Prozent beim Versuch – nicht zuletzt wegen guter technischer Sicherungen an Türen und Fenstern. Nach der Untersuchung der Polizei in Köln scheitern die Täter in 90 Prozent der Fälle an zusätzlichen Verriegelungen. Nur 10 Prozent lassen sich durch Alarmanlagen von ihrem Vorhaben abbringen.

Somit lautet die Empfehlung der Polizei in erster Linie: Verpassen Sie den vorhandenen Fenstern und Türen ein mechanisches Update und ziehen Sie auch den Einbau zertifizierter einbruchhemmender Elemente in Betracht. Elektronische Einrichtungen melden zwar den Einbruch und erhöhen das Entdeckungsrisiko für den Täter, halten ihn aber nicht auf.

Sorglosigkeit der Bewohner erleichtert die Tat

Einbrecher kommen oft tagsüber, wenn üblicherweise niemand zu Hause ist – zur Schul-, Arbeits- oder Einkaufszeit, am frühen Abend, bei einsetzender Dämmerung oder an den Wochenenden. Dabei erleichtert die Sorglosigkeit mancher Bewohnerinnen und Bewohner oftmals die Tat: Die Wohnungs- oder Haustür wird nur zugezogen und nicht abgeschlossen. Schlüssel werden im Außenbereich in das vertraute „Versteck“ beispielsweise unter die Fußmatte gelegt, im Blumenkasten oder auf dem Türrahmen deponiert. Leicht erreichbare Fenster, Balkon- oder Terrassentüren bleiben in Kippstellung und stehen somit beim Verlassen des Hauses offen.

Sicherheitsbewusstes Verhalten und solide Sicherungstechnik stehen beim Einbruchschutz an erster Stelle. Ebenso kann eine funktionierende Hausgemeinschaft oder Nachbarschaft eine wichtige Rolle spielen. Wohnungseinbrecher bevorzugen Tatgelegenheiten mit einem niedrigen Entdeckungsrisiko. Ein gut vernetztes Wohnumfeld erhöht die soziale Kontrolle und das Entdeckungsrisiko für Täter. 

Drei wichtige Riegel gegen Einbrecher

Die Kampagne „Riegel vor! – Sicher ist sicherer“ baut auf drei wichtigen Riegeln gegen Einbrecher auf: Wohnung sichern – Aufmerksam sein – Polizei über 110 alarmieren+

Am 26. und 27. Oktober sind die Präventionsfachleute der Polizei in Meschede im Rahmen der landesweiten Kampagne „Riegel vor! – Sicher ist sicherer“ wieder unterwegs. Am 26. Oktober besuchen die Vorbeuger ab 8 Uhr den Wochenmarkt in Neheim. Am Sonntag, 27. Oktober dem sogenannten „Tag des Einbruchschutzes“, findet um 11 Uhr im Gasthof Pieper in Dorlar ein Vortrag zum Thema „Ungebetene Gäste“ statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare