Gotteslob und Dank

60 Jahre Profess: Jubiläum für Bruder Gottfried in der Abtei Königsmünster

Bruder Gottfried legte seine erste Profess am 12. Mai 1959 ab.

Meschede. „Allein Gott in der Höh sei Ehr und Dank für seine Gnade“ – Dieser Liedvers stand auf der Einladung zum 60-jährigen Professjubiläum von Bruder Gottfried Fölting OSB in der Abtei Königsmünster. Er zeigt eine Grundhaltung von Bruder Gottfried auf: Gotteslob und Dank.

Nach seiner schulischen Zeit im Konvikt der Abtei, dem Postulat und dem Noviziat in der Abtei Münsterschwarzach legte Bruder Gottfried am 12. Mai 1959 seine erste Profess ab. Nun feierte er mit der Gemeinschaft der Abtei sein 60-jähriges Professjubiläum.

„Schreinerei, Sakristei, Hausmeister, Elektrik, Autowart, Mitglied in der Schola und vieles mehr,“ so beschrieb Abt Aloysius die vielfältigen Aufgabenbereiche von Bruder Gottfried. In seinen Worten an Bruder Gottfried beschrieb Abt Aloysius mit verschiedenen Symbolen dessen klösterliches Leben. Das Wort von Dietrich Bonhoeffer steht seit langem über diesem Leben: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag, Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

„Tür zur Quelle der Barmherzigkeit“

Schokolade – denen angeboten, die Hilfe und Trost suchten. Der Hobel aus der Schreinerei als Symbol für all das, wo Bruder Gottfried bis heute wohl in jedem Zimmer seine Spuren hinterlassen hat, die Rose für die Freude an allem Schönen und dem eigenen Leben. Zigaretten, die für Bruder Gottfried für Entspannung stehen und einen Schlüssel, mit dem Abt Aloysius Bruder Gottfried wünscht: „Benutz den Schlüssel. Denn, den Schlüssel musst Du drehen, damit sich die Verriegelung löst. Du, Du allein bist gefragt, ob sich die Tür zur Quelle der Barmherzigkeit öffnen soll.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare