"Wenne Disney": 400 Gäste bei der Prunksitzung

André Keßler ist neuer Karnevalsprinz in Wennemen

Ein Prosit der Gemütlichkeit: André Keßler ist neuer Karnevalsprinz in Wennemen. Foto: Claudia Metten

Wennemen. Einen Ausflug in die Welt von Walt Disney unternahmen die Karnevalisten aus Wennemen bei ihrer Prunksitzung am Samstagabend: Mehr als 400 Narren kamen unter dem Motto „Wenne Disney“ in die Schützenhalle und ließen sich von Sitzungspräsident Alexander Jürgens durch das bunte und abwechslungsreiche Programm führen.

Büttenreden, Tänze, Sketche und die beliebte Hitparade – den Gästen wurde bei der Prunksitzung einiges geboten. Nach dem Auftakt „Die Schöne und das Biest“ sowie dem Einmarsch des Elferrats mit seinem Gefolge ging es dann auch sofort Schlag auf Schlag im farbenfroh dekorierten Narrentempel los.

Die beiden Solomariechen Hanna und Leni, die erstmalig in der Vereinsgeschichte gemeinsam auf der großen Bühne ihren Auftritt hatten, lösten dann anschließend wahre Begeisterungsstürme mit ihrer Darbietung beim Publikum aus. Mit einer tollen tänzerischen wie sportlichen Leistung überzeugten sie die laut applaudierenden Jecken. Jens Hoffmann, der sein Debüt in der Bütt gab und somit in die Fußstapfen seines Großvaters Fritz Lange trat, betonte direkt zu Anfang: „Ich ließ mir sagen, dass man bei absoluter Nervosität mit einem Witz anfangen soll.“ Gesagt getan, der neue Wennemer Büttenredner referierte schließlich ausführlich darüber, dass es doch nicht so schwer sein kann etwas „dummes Zeug zu reden“ und erntete dafür so manche Lachkanonade.

Prinz André liebt den FC Bayern

Anschließend ging das nach Disney-Manier farbenfroh kostümierte Narrenvolk noch mehr mit. Die Stimmung in der Schützenhalle war prächtig, als die „Wennemer Würmchen“ die Bühne betraten: 17 kleine Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren, die bereits den ersten Platz beim HSK-Tanzturnier gewonnen hatten und mit ihrer tollen Tanzeinlage das begeisterte Publikum von seinen Plätzen holte.

Andi Köster berichtete nachfolgend über seine ersten Erfahrungen mit der Frauenwelt: „Ich pubertierte in Wennemen in den Achtziger Jahren und war ein sexueller Analphabet. Aufgeklärt wurde ich in der siebten Klasse von meinem Religionslehrer.“

Höhepunkt der Prunksitzung war dann die anschließende Prinzenproklamation, bei der die scheidende Lieblichkeit, Prinzessin Verena I. aus dem Hause Köster, die Regentschaft an Prinz André Keßler übergab. Der neue Wennemer Prinz arbeitet bei Martinrea Honsel in Meschede, ist aktiv im Schützenvorstand und liebt den FC Bayern München über alles.

Nach der Prinzenproklamation sorgte das bunte Programm für närrische Unterhaltung, bevor die Jecken im Anschluss bis spät in die Nacht feierten.

Karneval in Wennemen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare