Kaiserschießen im Fünf-Jahres-Rhythmus

Die wieder- und neu gewählten Vorstandsmitglieder: Bernhard Reinelt, Christian Baumhöfer, Benedikt Flügge, Horst Montag und Christoph Kramer. Nicht im Bild: Carsten Mönig.

Eines der Hauptthemen in der Generalversammlung der St. Michaels Schützenbruderschaft Grevenstein war die Einführung eines Kaiserschießens im Abstand von fünf Jahren. Dabei fand der Vorschlag des Vorstandes zu diesem Thema eine breite Mehrheit in der Versammlung. Zukünftig wird alle fünf Jahre, erstmalig im Jubiläumsjahr 2014, unter den ehemaligen Schützenkönigen ein Kaiser ermittelt. Dazu wird das Schützenfest am Samstagnachmittag mit dem Vogelschießen zur Ermittlung eines Kaisers beginnen und nach der Proklamation nimmt das Schützenfest seinen Verlauf wie bisher.

Des Weiteren wurde beschlossen, dass die ehemaligen Schützenkönige ab sofort zum Schützenfest im Festzug geschlossen direkt im Anschluss an den Vorstand marschieren. Im Rahmen der Neuwahlen wurde Benedikt Flügge in seinem Amt bestätigt und ist für weitere sechs Jahre Hauptmann der St. Michaels Schützen. Ebenso für weitere zwei Jahre wiedergewählt wurde der Männervorstand mit Christoph Kramer, Horst Montag, Carsten Mönig und Bernhard Reinelt. Als neuer Junggesellenfähnrich konnte Christian Baumhöfer in den Vorstand aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare