1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

Knallen, dampfen, zischen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch das Interesse der jungen Forscher wurde beim „Tag der Wissenschaft“ geweckt.  Foto: Andre Sonntag
Auch das Interesse der jungen Forscher wurde beim „Tag der Wissenschaft“ geweckt. Foto: Andre Sonntag

Die Fachhochschule Südwestfalen - Abteilung Meschede - befindet sich im 50. Jahr ihres Bestehens und hat mit vielen Veranstaltungen dieses Jubiläum gefeiert.

Den Abschluss der Feierlichkeiten setzte gestern der Tag der Wissenschaft, bei dem der Mescheder Campus allen interessierten Besuchern offen stand.

Viele Studieninteressierte und Familien nutzten den Tag, um sich ausgiebig über das Angebot der Fachhochschule zu informieren und verschiedene Experimente auszuprobieren. Viele derzeit Studierende nutzten die tolle Möglichkeit, ihren studentischen Alltag ihren Familien und Freunden vorzustellen. So mancher ehemaliger Absolvent staunte nicht schlecht, wie sich das Gesicht der Fachhochschule im letzten halben Jahrhundert verändert und wie der Fortschritt in die bestens ausgerüsteten Labore Einzug gehalten hat.

Doch das wichtigste Kriterium des gestrigen Tages war für die „Fachhochschule aus der Nachbarschaft“, die Wissenschaft interessant und vor allem unterhaltsam erlebbar zu machen. Das gelang letztlich nicht nur durch das spektakuläre Showprogramm der „Physikanten“ mit zischenden, knallenden und dampfenden Effekten, sondern auch durch die Vielfalt an Vorführungen, Schnuppervorlesungen und einigen besonderen Mitmach-Aktionen. Die kleinen Besucher konnten ihre Zeit im „Haus der kleinen Forscher“ verbringen und die verschiedensten Experimente durchführen. Dabei wurden spielerisch Fragen geklärt, wie beispielsweise ein Drucker funktioniert oder welche Möglichkeiten es gibt, Nachrichten zu verschicken. Auch das Entziffern von Geheimschriften anhand einer selbstgebastelten Code-Scheibe weckte das Interesse der jungen Forscher. In einer Kinderbetreuungsgruppe konnten die kleinsten Besucher untergebracht werden, während sich Mama und Papa einen Überblick verschafften.

Auch die Mensa öffnete natürlich an diesem Tag ihre Tore. So konnten sich zukünftige Studenten von der hervorragenden Verpflegung am Standort Meschede im Vorfeld überzeugen.

Eine Erinnerung an diesen Tag konnten sich die Besucher ebenfalls mitnehmen und zwar ein aus Aluminium in Kokillenguss gefertigtes Emblem der Fachhochschule, hergestellt im eigenen vollausgestatteten Gießereilabor.

Weitere Fotos gibt es auf der SauerlandKurier-Homepage www.sauerlandkurier.de unter Galerien (Meschede). (Von Andre Sonntag, meschede@sauerlandkurier.de)

Auch interessant

Kommentare