Kneipennacht liegt auf Eis

Die Kneipe 'Campus' soll zum Frühjahr mit neuem Pächter öffnen. Foto: B.Theis

Beim Blick in den neu aufgelegten Mescheder Veranstaltungskalender für das laufende Jahr (wir berichteten) fällt auf, dass die Kneipennacht fehlt. Die Gründe: Zu wenige Kneipen machen mit. Seit 2005 war die Kneipennacht — mit Live-Musik in allen teilnehmenden Lokalen — fester Bestandteil des Jahres.

Mit Ratlosigkeit reagiert Jürgen Alliger, der mit seiner Agentur die letzten Kneipennächte organisiert hatte, auf die Frage nach dem schwindenen Interesse der Mescheder Kneipiers: "Keine Ahnung, woran das liegt." Im März des vergangenen Jahres fand die Veranstaltung zum letzten Mal statt. Die Schließung des Campus — eines der größten Lokale und damit großes Zugpferd — hat den Planungen für dieses Jahr vorerst komplett einen Strich durch die Rechnung gemacht.

"Es wären nach jetzigem Stand vier Kneipen, die mitmachen. Es braucht aber mindestens sechs, damit die Veranstaltung kostendeckend und eine richtige Kneipennacht ist", meint Alliger.

"Verhandlungen laufen"

Vorstellen kann er sich eine weitere Kneipennacht für Herbst, falls bis dahin der Campus wieder geöffnet hat. In dieser Sache gibt es Bewegung. Die Verhandlungen mit einem neuen Pächter seien kurz vor dem Abschluss, ließ Ulrich Biene, Pressesprecher der Brauerei Veltins, auf Anfrage des SauerlandKurier wissen. Die Neueröffnung soll im zweiten Quartal erfolgen. "Wir sind auf einem guten Weg", sagte Biene, und kündigte an: "Zur Biergartensaison hat der Campus wieder geöffnet." Citymanager André Wiese hofft, alle Akteure für eine weitere Kneipennacht unter einen Hut zu bekommen: "Wir sind gerade dabei, neue Strukturen zu schaffen. Die Verhandlungen laufen", sagte Wiese, ohne ins Detail gehen zu zu wollen. Am Besucherinteresse kann es jedenfalls nicht liegen, dass die Kneipennacht vorerst auf Eis liegt. Das Konzept, abends durch die Kneipen zu streifen und bei Live-Musik zu feiern, kam gut an. Die Lokale waren stets gut gefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare