1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

"Kranke warten oft auf uns"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein kleines Dankeschön erhielten Paul Meyer und Helmut Bücker (von rechts) bei ihrem Eintritt in den 'Ruhestand' von Theresia Brüggemann, Gemeindereferentin, und Mechthild Tüllmann,Caritasvorsitzende (von rechts).
Ein kleines Dankeschön erhielten Paul Meyer und Helmut Bücker (von rechts) bei ihrem Eintritt in den 'Ruhestand' von Theresia Brüggemann, Gemeindereferentin, und Mechthild Tüllmann,Caritasvorsitzende (von rechts).

Paul Meyer und Helmut Bücker wurden in den "Ruhestand" entlassen. 105 Mal hatten sie im Auftrag der St. Johannes Gemeinde Eversberg die Kranken im Krankenhaus Meschede besucht.

"Es hat uns immer Freude gemacht, und wir sind gerne gegangen", so Paul Meyer, und Helmut Bücker fügt hinzu: "Wenn auch die Gespräche nicht immer leicht waren." Seit neun Jahren gehören sie zu den acht Männern und Frauen, die das Wort Jesu "Ich war krank und ihr habt mich besucht" stellvertretend für die Gemeinde leben.

Jede Woche besuchen Männer und Frauen aus den Gemeinden St. Johannes Eversberg und Heilige Familie Wehrstapel ihre Gemeindemitglieder. Nicht jeder, der im Krankenhaus liegt, hat Angehörige, die ihn besuchen können. Da freuen sich die Menschen, wenn an sie gedacht wird. "Die Kranken warten oft schon auf uns", erzählt Marlies Nemeita. "Die, die sich von Kirche und Gottesdienst entfernt haben, sind manchmal sehr überrascht und erstaunt über unser Kommen. Viele gute Gespräche sind schon entstanden", erzählt Helene Bierbaum, die älteste und längste Mitarbeiterin, die auch schon im "Ruhestand" ist. Auch eine neue Mitarbeiterin wurde begrüßt, Rita Neumann. "Nachwuchsschwierigkeiten hatten wir bis jetzt nicht", so Theresia Brüggemann, Gemeindereferentin, die die Gruppe von Anfang an begleitet. Alle sechs Wochen treffen sich alle Mitarbeiter aus beiden Gemeinden mit Theresia Brüggemann. Da alle der Schweigepflicht unterliegen, sind diese Treffen ein wichtiger Ort, um ihre Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu bedenken und auch Weiterbildungen zu überlegen. Einmal im Jahr tut sich die Gruppe etwas Gutes, mit allen "Pensionierten", das muss sein. Für Informationen steht Theresia Brüggemann, Gemeindereferentin und Krankenhausseelsorgerin im St. Walburga Krankenhaus gerne zur Verfügung.

Auch interessant

Kommentare