„Mehr Sicherheit im HSK“

Kreisfeuerwehrzentrum in Meschede-Enste offiziell eingeweiht

+
Interessiert nahmen zahlreiche Besucher an den Führungen durch die neuen Räumlichkeiten teil.

Meschede/Hochsauerland. Im Rahmen eines Tags der offenen Tür wurde jetzt das Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) am Standort Meschede-Enste feierlich seiner Bestimmung übergeben.

„Gemeinsam ist es uns hier vor Ort erfolgreich gelungen, eine Lösung zu realisieren, die auf Jahre bestand hat und die das Wissen von Brand- und Katastrophenschutz, Leitstellen-Management, Rettungswesen und Materialpflege nach aktuellen Erkenntnissen zusammenfügt“, erklärte Landrat Dr. Karl Schneider in seinem Grußwort.

Das Gebäude, welches über 4.670 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, beherbergt sowohl die Kreisschirrmeisterei als auch eine großräumige Fahrzeughalle sowie Schulungsräume einschließlich der modernen Atemschutzübungsstrecke, Stabsräume für Großschadensfälle und natürlich die Leitstelle.

Diese war für Besucher am Tag der Offenen Tür allerdings nicht zugänglich und wurde in einer Präsentation vorgestellt. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber die Disponenten dort müssen ihrer normalen Arbeit nachgehen und die Einsätze von Rettungsdienst, Feuerwehr und Katastrophenschutz koordinieren sowie für den geregelten Krankentransport sorgen“, bat der Landrat um Nachsicht. 

Feuerwehr ein "wichtiges Standbein unserer Gesellschaft"

Ansonsten aber präsentierten sich die Feuerwehr und das Rettungswesen allen Besuchern hautnah. Führungen, in denen die Verwaltungsräume und die Kreisschirrmeisterei mit Atemschutzwerkstatt, Atemschutzübungsstrecke und Schlauchpflege besichtigt werden konnten, wurden ebenso gut angenommen wie die große Fahrzeugschau, in der Rettungsdienst und Katastrophenschutz HSK, Feuerwehr, DRK, THW, DLRG und Malteser Hilfsdienst ihren Fuhrpark vorführten. Bei einer realistischen Unfalldarstellung wurden Wunden und Verletzungen geschminkt und simuliert.

Zuvor hatten in den neuen Räumlichkeiten bereits der Feuerwehrverband HSK und die Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr HSK getagt. Diese Zusammenkunft nahm der Landrat zum Anlass, ein Plädoyer für die Arbeit der Feuerwehr als „wichtiges Standbein unserer Gesellschaft“ und „eines der bedeutungsvollsten Ehrenämter“ zu halten: „Sie leisten – wie die Hilfsorganisationen auch – einen unverzichtbaren Beitrag für die öffentliche Sicherheit in unserem Sauerland.“

Genau für diesen Beitrag biete das neue Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) in Meschede-Enste die optimalen Voraussetzungen. „Für den Hochsauerlandkreis ist dieses neue Haus der konsequente Schritt, Gefahrenlagen noch beherrschbarer zu machen – es ist ein Schritt zu mehr Sicherheit für den HSK“, so der Landrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare