Den Makler spielen

Werden an die Börse gehen: Die Teilnehmer und Auszubildenden der Sparkasse Meschede mit dem Vorstandsmitglied Ulrich Achinger bei der Auftaktveranstaltung zum Planspiel.

Das Planspiel "Börse" ist das europaweit erfolgreichste Wirtschafsspiel und zählt heute zu den festen Einrichtungen für Schüler und Studenten. In den vergangenen 30 Jahren haben sich mehr als 13.000 junge Leute aus Meschede und Eslohe beteiligt.

Als das Planspiel "Börse" 1983 erstmals startete, ging das Spielgeschehen eher gemächlich über die Bühne. Wenn dagegen am morgen Montag die 30. Spielrunde beginnt, wird es deutlich rasanter zugehen: Heutzutage fragen die Teilnehmer ihre Depots mobil ab, können Wertpapieraufträge via Smartphone oder iPad veranlassen, erhalten rund um die Uhr Kurs- und Firmeninformationen auf den Planspielseiten im Internet und über Facebook und Twitter die letzten Neuigkeiten. Das Planspiel ist mehr als ein reines Börsenspiel, bei dem die Teilnehmer die Gesetze von Börse und Markt kennen lernen. Im Vordergrund steht der pädagogische Ansatz des Spiels, die Schulen bei der Wirtschaftserziehung zu unterstützen. Die Funktionsweisen der Wirtschafts- und Finanzwelt werden vermittelt und die heute so wichtigen "Soft Skills" geschult: Teamarbeit, Diskussionskultur, Verwertung von Information und viele mehr.

Ziel ist es, dass die Schüler in zehn Wochen durch gezielten Kauf und Verkauf von Wertpapieren an der Börse ihr virtuelles Startkapital von 50.000 Euro vermehren. Zu gewinnen gibt es attraktive Geld- und Sachpreise. Zum Jubiläum lädt die Sparkasse die fünf besten Teams zum Pizzaessen ein. Am letzten Börsentag des Spiels, dem 11. Dezember, stehen die Sieger fest. Die sechs Teams mit der besten Anlagestrategie in ganz Deutschland werden dann vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband zur Bundessiegerehrung nach Berlin eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare