Bürger nutzen ihre Stimme

Meinungsabfrage zur Windkraft: Rund 400 Fragebögen eingegangen

+
Der nächste Schritt bei der Diskussion rund um Bonacker ist ein Öffentlichkeitsforum am 13. Juni. 

Meschede. Wie geht es weiter mit der Nutzung der Windenergie im Mescheder Stadtgebiet? Derzeit holt die Kreis- und Hochschulstadt Meschede zu diesem Thema die Meinung der Bürger ein und führt eine umfangreiche Meinungsabfrage zu einer möglichen Windkraft-Zone bei Bonacker durch. In einem ersten Schritt erhielten 1.000 zufällig ausgewählte Personen, die in einem Umkreis von fünf Kilometern um eine mögliche Windkraft-Zone leben, einen Fragebogen. Bis zum „Stichtag“ 7. Mai sind rund 400 ausgefüllte Fragebögen an die Kreis- und Hochschulstadt zurück geschickt worden.

„Dies entspricht einer Rücklaufqoute von fast 40 Prozent, was ein hoher Wert für Befragungen solcher Art ist“, erläutert Jana Janota, in der Stadtverwaltung zuständig für das Thema Windenergie, „ganz offensichtlich interessiert die Thematik Windenergie die Öffentlichkeit.“

Wichtig: In der Meinungsabfrage wurden nicht nur Bürger im Mescheder Stadtgebiet befragt. Auch zufällig ausgewählte Bürger, die im Bereich der Stadt Schmallenberg im Fünf-Kilometer-Umkreis der geplanten Windkraft-Zone ihren Wohnsitz haben, erhielten Post mit der fünfseitigen Umfrage.

Im nächsten Schritt werden die Fragebögen jetzt durch das Team der Stadtverwaltung ausgewertet. „Nach einer ersten Sichtung kann bereits gesagt werden, dass die Bürgerinnen und Bürger die Fragen auf einem fachlich sehr hohen Niveau beantwortet haben“, unterstreicht Jana Janota: „Vor allem in den offenen Fragen, in denen Wünsche und Meinungen geäußert werden konnten, ist deutlich zu erkennen, dass die Thematik Windenergie auf Interesse stößt und demnach eine große Rolle für die Bürgerschaft zu spielen scheint.“

In dem nun folgenden Öffentlichkeitsforum am Donnerstag, 13. Juni, erfolgt ein Dialog mit denjenigen Bürgern, die Interesse an einer Teilnahme an dieser Veranstaltung angezeigt haben; dies waren 66 Personen. Eine Einladung wird an die Teilnehmer in den nächsten Tagen herausgehen.

Öffentlichkeitsforum am 13. Juni 

Im Öffentlichkeitsforum werden zunächst verschiedene Aspekte der Windenergie beleuchtet und Fragen der Teilnehmer beantwortet. Im Anschluss besteht Gelegenheit, gemeinsam mit Fachleuten, dem Vorhabenträger und Vertretern von Kommunalpolitik und Umweltverbänden an „Runden Tischen“ die Anliegen zum Windpark Bonacker zu diskutieren. Das Öffentlichkeitsforum findet, wie das gesamte Verfahren zur so genannten „informellen Öffentlichkeitsbeteiligung“, unter neutraler Moderation statt – mit einem Team aus Mediatoren der unabhängigen Mediatorin Britta Ewert aus Meschede.

Die Ergebnisse der Befragung und des Öffentlichkeitsforums werden durch das Mediatorenteam in eine Bürgerempfehlung zusammengefasst. Der Rat der Kreis- und Hochschulstadt Meschede muss dann entscheiden, ob ein Änderungsverfahren zum Flächennutzungsplan eingeleitet wird, an dessen Ende dann bei Bonacker ein Sondergebiet für Windkraft-Nutzung entstehen könnte.

Wichtig: Die „informelle Öffentlichkeitsbeteiligung“ ist eine Ergänzung – sie ersetzt nicht die gesetzlich vorgeschriebene Bürgerbeteiligung, die dann in einem – möglichen – Planänderungsverfahren zum Tragen käme.

Info: Interessierte können den Fragebogen auf der Website der Kreis- und Hochschulstadt Meschede einsehen. Eine Teilnahme an der Befragung ist allerdings nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare