Mensa für alle drei Schulen

Völlig neue Möglichkeiten für Unterricht und Ganztagsbetreuung — das bietet der Erweiterungsbau, der zurzeit am Städtischen Gymnasium in Meschede entsteht. Im Sommer soll der Bau bezugsfertig sein.

Die Stadt Meschede hat jetzt zahlreiche Aufträge für das Großprojekt vergeben — unter anderem für den Einbau der Küche. Rund 1800 Quadratmeter Nutzfläche insgesamt wird der Neubau bieten — 545 Quadratmeter davon stehen für die Mensa samt Küche zur Verfügung. Im ersten Obergeschoss sind Kunsträume untergebracht; das zweite Obergeschoss beherbergt Klassen- und Elternzimmer, Räume für Beratung und Training sowie EDV-Räume. Gerade der etwas kleinere Raumzuschnitt macht auch die Arbeit in kleineren Gruppen möglich. Dass die neue Mensa allen drei Schulen des Schulzentrums am Schederweg zur Verfügung steht, unterstreicht Gisela Bartsch, Leiterin des Fachbereichs Generationen, Bildung Freizeit. Ebenso wie am Gymnasium entwickeln sich auch an Haupt- und Realschule immer mehr Nachmittagsangebote — durch die Mensa haben die Schüler nun eine Möglichkeit, die verpflichtende Pause nach der sechsten Stunde sinnvoll zu nutzen. "Der Erweiterungsbau ist ein Projekt, von dem das Schulzentrum insgesamt profitiert", betont auch Bürgermeister Uli Hess. Rund 2,3 Millionen Euro investiert die Stadt in das Gebäude. Die Mittel stammen aus den Einnahmen, die die Stadt Meschede aus der Übertragung der Nutzungsrechte am Kanalnetz an den Ruhrverband erzielt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare