1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

Dachstuhl lichterloh in Flammen - Feuerwehr rettet Bewohner per Drehleiter

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Die Feuerwehr musste in Meschede einen Dachstuhlbrand löschen. Bevor die Flammen bekämpft werden konnten, musste eine Person per Drehleiter gerettet werden.

Meschede - Ein ausgedehnter Dachstuhlbrand beschäftigte die Feuerwehr in der Nacht zu Freitag in Meschede. Während die Flammen bereits aus dem Dach schlugen, befand sich noch eine Person im Gebäude. Die Einsatzkräfte retten sie über eine Drehleiter.

Die Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben am Freitag gegen 3 Uhr gemeinsam mit der Polizei und dem Rettungsdienst zu dem Brand im Mühlenweg in Meschede alarmiert. „Feuer 3Y, Dachstuhlbrand mit Menschenleben in Gefahr“ lautete die Meldung aus der Leitstelle.

Meschede: Dachstuhl in Brand - Feuerwehr rettet Bewohner per Drehleiter

Schon auf der kurzen Anfahrt - der Einsatzort befand sich unweit der Feuerwache in Meschede - bestätigte sich die Meldung: Der Dachstuhl eines Wohnhauses stand beim Eintreffen der ersten Einheiten bereits in Vollbrand. „Eine Person stand noch an einem Fenster im Dachgeschoss“, berichtet die Feuerwehr, die sofort die Drehleiter in Stellung brachte und die Person aus dem brennenden Haus rettete. Unterdessen begleiteten Polizei und Feuerwehr zwei Personen, die sich noch im Erdgeschoss befanden, ins Freie.

Als die Feuerwehr am Brandort in Meschede eintraf, stand der Dachstuhl des Hauses lichterloh in Flammen.
Als die Feuerwehr am Brandort in Meschede eintraf, stand der Dachstuhl des Hauses lichterloh in Flammen. © Feuerwehr Meschede

Nach der Personenrettung begannen die Einsatzkräfte unmittelbar mit den Löscharbeiten. Sowohl von außen als auch von innen ging die Feuerwehr gegen die Flammen vor. Weil weitere Atemschutzgeräteträger erforderlich waren, alarmierte die Einsatzleitung weitere Kräfte nach.

Dachstuhlbrand in Meschede: Feuerwehr stundenlang im Einsatz - Polizei ermittelt

Die Feuerwehr legte die Priorität darauf, mit einer Riegelstellung die Ausbreitung des Brandes auf die benachbarte Doppelhaushälfte zu verhindern, was auch gelang. Zudem brachten die Einsatzkräfte den Dachstuhlbrand selbst unter Kontrolle.

Allerdings mussten die Feuerwehrleute im weiteren Verlauf des Einsatzes sowohl die Dacheindeckung als auch die Zwischendecke in aufwändiger Handarbeit mit Einreißhaken und Axt öffnen, um Glutnester freizulegen und abzulöschen. Erst nach rund sechs Stunden übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle in Meschede am Freitagmorgen gegen 9 Uhr an die Polizei, die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen hat.

In Olpe musste die Feuerwehr einen Waldbrand löschen. Eine Wandergruppe hatte das Feuer entdeckt. Die Löscharbeiten gestalteten sich aber äußerst schwierig.

Auch interessant

Kommentare