Zukunft schon heute denken 

Mescheder Schülerteams bei Pitch Event von „Jugend gründet“ in Berlin

+
Landeten auf Platz 5: Das Team „DeMoN PZ KG“ um (von links) Björn Nemeita, Jan Menke, Luca Döink, Leon Zimmermann und Jonathan Plett (vorne). 

Meschede/Berlin. Mit einem in die Badehose integrierten Luftkissenpolster, das sich in Notsituationen automatisch aufbläst, sowie einer in die Straße verbauten Schiene für Elektro-Fahrzeuge präsentierten sich zwei Schülerteams vom Gymnasium der Benediktiner aus Meschede jetzt beim Pitch Event von „Jugend gründet“ in Berlin. Die Einladung an sich war schon ein respektabler Erfolg, schließlich gehörten die innovativen Jugendlichen damit bereits zu den besten von insgesamt 739 Businessplänen, die im Wettbewerbsjahr 2018/2019 eingereicht worden waren. Am Ende standen die Plätze 5 und 8.

Björn Nemeita, Jan Menke, Jonathan Plett, Luca Döink und Leon Zimmermann gaben sich den Teamnamen „DeMoN PZ KG“. Ihre Geschäftsidee verfolgt das Ziel, die Anzahl von 404 Toten in Folge von Ertrinken (2017) deutlich zu verringern. Dies soll mit Hilfe eines in die Badehose integrierten Luftkissenpolsters, das sich in Notsituationen automatisch aufbläst und dadurch Schwimmenden Auftrieb verleiht, gewährleistet werden. „Denn jedes Leben zählt“, betonten sie vor der Jury und fordern: „Stay safe in the wave – und dabei noch gut aussehen.“

Die Jury lobte das Team „DeMoN PZ KG“, das sich mit seiner Geschäftsidee einem großen Problem angenommen und mit viel Herzblut eine Lösung dafür erarbeitet hat. Belohnt wurden sie am Ende mit Platz 5.

Das zweite Mescheder Team, „Green Track“, setzt sich zusammen aus Carl Anton Lüninck, Tom Neurath, Maya Luisa Kappe und Steffen Brüggemann. Ihre Geschäftsidee ist eine in die Straße verbaute Schiene für Elektro-Fahrzeuge, die Strom und Daten übermittelt und damit eMobility, teilautonomes Fahren, Verkehrssicherheit und -management im großen Stil erleichtert, fördert und ermöglicht. Beeindruckt zeigte sich die Jury vom Mut des Teams „Green Track“, das gar einen Systemwechsel in der Automobilindustrie in Richtung Elektrifizierung der Schnellstraßen in Betracht gezogen hat. Sie wurden mit Platz 8 für die Präsentation ihrer Geschäftsidee ausgezeichnet. Während des Wettbewerbs betreut und auch nach Berlin begleitet wurden die Schüler von ihren Lehrkräften Bruder Remigius Stuhlmüller, OSB, Timo Otten und Inken Schäfke.

Überraschungsbesuch der heimischen MdBs

Team und Lehrkräfte wurden überrascht vom Besuch der Abgeordneten Dirk Wiese, MdB, Carl-Julius Cronenberg, MdB und Prof. Dr. Patrick Sensburg, MdB, die es sich trotz einer überraschend anberaumten namentlichen Abstimmung im Bundestag nicht nehmen ließen, den Erfolg der beiden Mescheder Teams mit einem Besuch im Rahmen der Siegerehrung zu würdigen.

Hoher Besuch: Die heimischen MdBs Dirk Wiese (l.), Patrick Sensburg (Mitte) und Carlo Cronenberg (3.v.r.) ließen sich vom Team „Green Track“ ihr Konzept erklären. 

„Wirtschaft muss man in Zusammenhängen denken, und das genau ist es, was Jugend gründet vermittelt“, erklärte „Jugend gründet“-Projektleiterin Franziska Metzbaur in ihrer Laudatio. Komplexe Problemlösungskompetenz, kritisches Hinterfragen des Status quo und Kreativität; diese drei seien Schlüsselqualifikationen für ein erfolgreiches und glückliches Leben. „Mit der Erarbeitung eigener Geschäftsideen, der Übersetzung der Ideen in konkrete Handlungspläne und den Pitches haben die Teams gezeigt, dass sie diese Qualifikationen alle quasi schon gemeistert haben“, konstatierte Metzbaur.

Schul-App gegen Mobbing landet auf Platz 1

Neben der Produktidee der beiden Schülerteams aus Meschede wurden in Berlin Ideen für eine App vorgestellt, die Schulen hilft, Mobbing zu bekämpfen (und am Ende auf Platz 1 landete), ein unsichtbares Stützrad, das Jung und Alt ein sicheres, angstfreies Radfahren ermöglicht, eine für die Gastronomie perfektionierte Mini-Biogasanlage, individuell gestaltete Schutzhüllen und Gehäuse für einen Raspberry PI, ein Mix aus Software- und Hardwarelösung, welche die Vergabe mündlicher Noten im Schulunterricht fair, transparent und faktenbasiert gestaltet, und eine Dienstleistungsidee für eine mobile (Ab-) Wasserreinigung.

Gründerabend und Sightseeing

Bereits am Vortag des Pitch Events in Berlin wurden die Schüler und die sie betreuenden Lehrkräfte zu einem spannenden Rahmenprogramm eingeladen. Sie wurden bei der VC/O Viessmann Group empfangen, die sich „die aus Verantwortung für den Planeten auf die Fahne schreiben und Lebensräume für künftige Generationen generieren wollen“. Die ganze Gruppe ging auf eine kurze Sightseeing-Tour zum Brandenburger Tor und verbrachte einen Gründerabend bei einem internationalen Venture Capital Unternehmen, bei dem ein „Jugend gründet“ Alumnus Geschäftsführer ist. Neben dem Pitch in der factory Görlitzer Park erwartete die Schüler zudem ein Talk mit Daniel Jung, dem Gründer, YouTube-Mathe-Rockstar, Bildungsbotschafter und New-Learning-Botschafter von „Jugend gründet“, der die Teilnehmer das gesamte Event über begleitete.

„Jugend gründet“

  • „Jugend gründet“ ist ein bundesweiter Online-Wettbewerb, seit 2003 gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  • In der ersten Spielphase hatten die Teilnehmer die Aufgabe, einen Businessplan für eine innovative Geschäftsidee zu entwickeln.
  • In der zweiten Spielphase, im zweiten Schulhalbjahr, starten alle – unabhängig von ihrem Abschneiden in der Businessplanphase - in eine Startup-Simulation.
  • Das Planspiel simuliert acht Geschäftsjahre, in denen es gilt, ein virtuelles Unternehmen mit möglichst nachhaltigen strategischen Entscheidungen durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu führen.
  • Die zehn gesamtbesten Teams aus beiden Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase) werden Ende Juni zum Bundesfinale nach Stuttgart eingeladen. 
  • Auf das Siegerteam wartet eine geführte Reise ins Silicon Valley (USA).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare