Kreativer und offener

Mescheder Sommerleseclub präsentiert sich in neuem Gewand 

+
Freuen sich auf den Sommerleseclub: (v.l) Gisela Bartsch, Leitung Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit, Gisela Fildhaut, Leitung Stadtbücherei Meschede, Eva Linhoff, Bücherstube, Erika Siegels, Vorsitzende Förderverein Stadtbücherei Meschede, Christina Kuhnert, Förderverein Stadtbücherei Meschede und Johannes Bünner, Leiter Abteiladen Königsmünster.

Meschede. Kreativer und bunter wird in diesem Jahr der Sommerleseclub (SLC) der Stadtbücherei Meschede. Mit dem neuen Konzept des Kultursekretariats NRW Gütersloh, das in einer Pilotpause von zwei Jahren in zwölf Bibliotheken neue lesefördernde Modelle erprobt hat, geht die Stadtbücherei ab Dienstag, 9. Juli 2019, an den Start.

„Mit dem neuen Sommerleseclub lösen wir den etwas in die Jahre gekommenen Juniorclub ab. Bei dem alten Projekt mussten die Kinder immer drei Bücher lesen und sich ins Leselogbuch eintragen, um anschließend einen Stempel zu bekommen“, erklärte Büchereileiterin Gisela Fildhaut. „Das neue Konzept ist viel kreativer und offener.“

Der Sommerleseclub der bisher auf das Entleihen von Büchern fußte, setzt nun auf Kommunikation, Teamwork und natürlich Kreativität, um so neue Zielgruppen anzusprechen.

Erstmalig können dadurch nicht nur Grundschulkinder als auch Fünft- und Sechstklässler daran teilnehmen, sondern bereits Kindergartenkinder mit ihren Eltern oder Großeltern sowie Teams von zwei bis fünf Personen. Der SLC in seinem neuen Gewand ist offen für alle Altersklassen.

„In dieser neuen Form wird der Sommerleseclub zu einer gemeinsamen Aktivität von Familien, Freunden oder auch Klassenkameraden. Wir freuen uns total auf das neue Konzept und sind gespannt wie es ankommt“, so die Mescheder Büchereileiterin.

Bibliothek als Begegnungs- und Verweilort

Herzstück des SLC ist das Leselogbuch, indem alle Team-Mitglieder als auch „Einzeltäter“ über die Sommerferien gelesene Bücher, Hörbücher und besuchte Veranstaltungen sammeln, die in der Stadtbücherei Meschede stattfinden. Das Logbuch enthält kreative und spielerische Aufgaben und Gesprächsanlässe, stellt Fragen wie beispielsweise „Wo ist dein coolster Leseplatz?“ oder „Welches Buch hat dir am Besten gefallen und warum?“

Im Leselogbuch hat jedes Kind, jeder Jugendliche und jedes Team die Möglichkeit, sich kreativ auszulassen, Bilder zu malen und über die gelesenen Bücher zu schreiben oder Fotos einzukleben. Die Bibliothek wird so in den Sommerferien generationsübergreifend zum Begegnungs- und Verweilort für alle Teilnehmer.

Und dabei gilt immer: Je origineller, bunter und einfallsreicher das Leselogbuch gestaltet wird, desto besser, denn am Samstag, 14. September ab 11 Uhr, werden in der Stadthalle Meschede auf der großen Abschlussparty besonders kreative Umsetzungen mit den „Lese-Oskars“ prämiert.

Programm:

  • Manga-Zeichnen, Dienstag, 16. Juli, von 10.30 bis 13.30 Uhr, Café Pan
  • Fotostudio mit Green-Screen, Donnerstag 18. Juli und 8. August, von 9.30 bis 11 Uhr, Stadtbücherei Meschede
  • Die kleine Raupe Nimmersatt wird 50, Montag 22. Juli, 15 bis 17 Uhr und Montag, 19. August, von 10 bis 12 Uhr, Stadtbücherei Meschede
  • Quiz-Challenge, Mittwoch, 24. Juli, und Donnerstag, 22. August, jeweils von 10 bis 12 Uhr, Stadtbücherei Meschede
  • Wir basteln eine Lesemaus, Montag, 29. Juli, von 10 bis 12 Uhr
  • Lese-Oscar-Verleihung, Samstag, 14. September, 11 Uhr, Stadthalle Meschede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare