Schüleridee wird Wirklichkeit

Mitmachprojekt für alle Mescheder: Gemeinschaftsgarten entsteht in der Hünenburgstraße 

Interessierte Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner haben im Gemeinschaftsgarten die Möglichkeit, Obst und Gemüse selbst anzubauen und zu ernten. Zugleich soll der Garten aber auch durch Aktionen zu einem Treffpunkt des Austausches und der Geselligkeit für die Menschen in Meschede werden.
+
Interessierte Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner haben im Gemeinschaftsgarten die Möglichkeit, Obst und Gemüse selbst anzubauen und zu ernten. Zugleich soll der Garten aber auch durch Aktionen zu einem Treffpunkt des Austausches und der Geselligkeit für die Menschen in Meschede werden.

 Am Anfang stand die Idee den zwei Schülerinnen Olivia Raulf und Lendra Röring beim Wettbewerb „Machen!!! 2020“, initiiert von den Mescheder Stadtgesprächen – jetzt wird der Plan umgesetzt: Ein Gemeinschaftsgarten für Meschederinnen und Mescheder wird in der Hünenburgstraße entstehen. Für 20 Euro Jahresbeitrag können Interessierte dort ein Hochbeet bauen und nach ihren Vorstellungen gestalten. Im Mittelpunkt stehen jedoch gemeinsame Aktionen und Austausch.

Meschede – Im Rahmen der Mescheder Stadtgespräche hat sich ein kleiner Organisationskreis gebildet, der diese zukunftsträchtige Idee gemeinsam vorangetrieben hat. Unter der Schirmherrschaft des Mescheder Bürgertreffs wurde zunächst ein geeignetes Grundstück in der Hünenburgstraße gepachtet. Parallel wurden viele Ideen für die Umsetzung gesammelt. Die Fläche ist knapp 900 Quadratmeter groß und liegt in der direkten Nachbarschaft des Mikado Kindergartens. Ziel ist es, dass der Gemeinschaftsgarten Meschede ein urbaner Garten für Menschen aus Meschede wird. Interessierte Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner haben die Möglichkeit, Obst und Gemüse selbst anzubauen und zu ernten. Zugleich soll der Garten aber auch durch Aktionen zu einem Treffpunkt des Austausches und der Geselligkeit für die Menschen in Meschede werden.

Im Gemeinschaftsgarten Meschede wachsen nicht nur Kräuter, Tomaten oder Erdbeeren, sondern auch ein Stück Nachbarschaft.

Projektgründer und Ideengeber

„Im Gemeinschaftsgarten Meschede wachsen nicht nur Kräuter, Tomaten oder Erdbeeren, sondern auch ein Stück Nachbarschaft“, wünschen sich die Gründerinnen und Gründer. Sie formulieren damit eine gemeinschaftliche Vision für die Zukunft des Gartens. Es ist ein Ort der Entspannung, des Austauschs und des Kennenlernens. Der Garten versteht sich als Mitmachprojekt. Entscheidungen werden gemeinsam von allen Gärtnerinnen und Gärtnern getroffen. Willkommen ist jede und jeder, egal ob zum Gärtnern, zu gemeinsamen Bauaktionen, zum Spielen oder einfach zur Erholung im Grünen. Das wichtigste Anliegen der Initiative ist jedoch die Entwicklung des Gemeinschaftsgartens hin zu einer Begegnungsstätte für verschiedene Generationen und Menschen unterschiedlicher Herkunft.

So sieht der Gemeinschaftsgarten in der Skizze aus.

Neben den Hochbeeten soll in dem Garten auch ein Gemeinschaftsbereich mit Sitzecke sowie ein Hochbeet entstehen, an dem sich alle Besucherinnen und Besucher bedienen dürfen. Auch die Früchte der Sträucher und Obstbäume auf dem Gelände dürfen geerntet werden. Darüberhinaus wird den Mieterinnen und Mietern ein Baucontainer (gespendet von Bauunternehmen Ferdinand Altbrod GmbH & Co. KG) samt Gartengeräten, ein Kompost sowie eine große Regentonne (gespendet vom Landgasthof Seemer in Wenholthausen) zur Bewässerung zur Verfügung stehen.

Bereits geplante gemeinschaftliche Aktionen machen die Gartengemeinschaft zu einem Erlebnis: eine Pflanz-Aktion im Frühjahr, ein Sommerfest und eine Ernteaktion im Herbst. Bei der weiteren Planung, Ideenproduktion und Realisierung des Projektes sind alle Interessierten willkommen. Insgesamt sollen erst einmal 20 Hochbeete gebaut werden.

Infostand in der Fußgängerzone

Ab sofort können Bewerbungen für eine Hochbeet-Jahrespatenschaft an Christian Sauerwald per E-Mail an christian.sauerwald@mescheder-buergertreff.de gerichtet werden. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es unter www.mescheder-stadtgespraeche.de oder www.mescheder-buergertreff.de im Internet.

Am Samstag, 7. August, steht eine kleine grüne Oase des Gemeinschaftsgartens in der Ruhrstraße. Dort gibt es die Möglichkeit, sich weiter informieren und Fragen zu stellen. Die Gründerinnen und Gründer verteilen Informationen und Wildblumensamen an alle Interessierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare