Drei junge Erwachsene werden gesucht

Nach Brandanschlag auf Vereinsgebäude: Polizei fahndet nach Tatverdächtigen

+

[Update 13.23 Uhr] Meschede. Dieser Vorfall sorgte im März sogar bundesweit für Schlagzeilen: Unbekannte hatten damals Molotow-Cocktails auf das Vereinsgebäude eines Türkisch-Deutschen Freundschaftsvereins in Meschede geworfen. Jetzt kommt neue Bewegung in die Ermittlungen: Die Polizei sucht nach drei Tatverdächtigen.

In den frühen Morgenstunden des 11. März waren damals mindestens drei Molotowcocktails gegen die Fassade des Gebäudes im Lanfertsweg geworfen worden. 

Nun gibt es offenbar neue Erkenntnisse zur Tat: Die Polizei sucht jetzt drei Jugendliche bzw. junge Erwachsene und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Dazu werden auch Plakate ausgehangen. Bei den Gesuchten handelt es sich laut Polizei aber ausdrücklich nicht um die Männer, die damals im Zusammenhang mit dem Brandanschlag festgenommen worden sind. 

Offensichtlich führen Spuren nach Hamm: Wie die örtliche Polizei am Dienstagmittag mitteilte, sei nach Stand der Ermittlungen "nicht auszuschließen, dass die Täter auch aus Hamm kommen". Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern nimmt die Kriminalwache Dortmund unter 0231/132-7999 entgegen.

Mit diesen Plakaten fahndet die Polizei nach den Tatverdächtigen (für Vollbild oben rechts klicken).

Das war damals passiert:

Gegen 1.45 Uhr wurde am 11. März die Feuerwehr gerufen. Kurz zuvor waren mindestens drei Brandsätze gezündet und gegen die Fassade des Vereinsheims geworfen worden. Einer der Brandsätze hatte Feuer gefangen und eine Böschung vor dem Haus in Brand gesetzt. Die Feuerwehr löschte das Feuer schnell. "Es wurden keinerlei Personen verletzt. Der Sachschaden wird als gering eingeschätzt", hieß es damals in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Polizei Hochsauerlandkreis.

Noch in Tatortnähe hatte ein Zeuge ein verdächtiges Fahrzeug gemeldet. Drei tatverdächtige Personen gerieten in den Fokus der Einsatzkräfte. "Vor Ort ergaben sich Hinweise darauf, dass das Trio aus dem Fahrzeug im Zusammenhang mit dem Wurf der Brandsätze stehen könnte", teilten die Ermittler damals mit. Die drei Tatverdächtigen im Alter zwischen 26 und 30 Jahren aus Meschede wurden vorläufig festgenommen. Weil die drei Männer die Tat abstritten und kein "dringender Tatverdacht" mehr bestand, wurden sie kurz darauf allerdings wieder freigelassen.

Besonders pikant wurde die Angelegenheit, als im Internet ein Bekennervideo auftauchte. Darauf waren Personen zu sehen, die Molotow-Cocktails auf ein Vereinsheim werfen. "In der Nacht wurde ein Verein von türkischen Faschisten (Graue Wölfe, AKP, CHP, was auch immer) mit Mollotows beworfen. Grüße nach Afrin", mit diesem einleitenden Worten wurde das Video online gestellt. Die drei Tatverdächtigen konnten darin allerdings nicht identifiziert werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare