Nachwuchs gibt Gas

21 Medaillen und zwölf persönliche Bestzeiten waren die Ausbeute der elf SSV-Nachwuchsschwimmer.

Mit elf Akteuren war der SSV Meschede beim Schwimmwettkampf in Winterberg mit 28 Einzelstarts vertreten. Hierbei konnten neben 21 Medaillen zusätzlich zwölf persönliche Bestzeiten aufgestellt werden.

In grandioser Form präsentierte sich Maximilian Kramer (Jg. 95), der seine sämtlichen Starts mit persönlichen Bestzeiten abschloss und das Kunststück fertigbrachte, sowohl über 100 Meter Freistil eine Verbesserung seiner alten Marke um fast fünf Sekunden auf 1.11,73 Minuten sowie über 100 Meter Schmetterling in 1.34,52 Minuten um fast sechs Sekunden aufzustellen.

Stephan Haselhoff kratzte über 100 Meter Freistil erneut an der 1-Minuten-Schallmauer. Seine Endzeit von 1.00,10 Minuten bedeutete genauso Platz eins wie seine 1.11,93 Minuten über 100 Meter Rücken. Lukas Tittmann und Hannes Lempa waren ebenfalls in der Lage, sich über einige ihrer Strecken deutlich zu verbessern. Zudem holten sie zusammen bei fünf Starts vier Medaillen. Jüngster männlicher Akteur war Lukas Haselhoff (Jg. 97), der über 50 Meter Schmetterling in 55,57 Sekunden (Platz drei) einen deutlichen Sprung nach vorne machte. Weitere Medaillen holte er über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken.

Bei den Frauen stellte insbesondere Rebecca Lörwald (Jg. 94) ihr Können über 100 Meter Rücken unter Beweis. Sie verbesserte sich um sechs Sekunden auf 1.31,58 Minuten. Darüber hinaus erkämpfte sie sich über 100 Meter Schmetterling den Silberrang.

Anja Bornemann und Jelena Kempe bestätigten ihre Leistungen der vergangenen Wettkämpfe und holten zusammen drei Medaillen. Sanja Stuhldreier stellte über 100 Meter Freistil eine neue Bestzeit auf und Frederike Kempe sowie Greta Kloppenburg waren bei insgesamt sechs Starts gleich fünfmal auf dem Siegerpodest vertreten, wobei sowohl Greta als auch Frederike über 100 Meter Brust jeweils Gold erreichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare