Närrisches Dschungeltreiben

Der Elferrat zieht unter dem Applaus der Besucher in den Dschungel ein. Foto: C. Metten

Ihr Büttenfest feierten die Wennemer und Wennemernesen in diesem Jahr im Dschungel. In der passend zum Motto dekorierten Wennemer Schützenhalle begrüßte Sitzungspräsident Alexander Jürgens rund 450 Narren und führte durch das bunte und abwechslungsreiche Programm.

Die Tanzgarde "Wennemer Wirbelwind" präsentierte dem Publikum ihren aktuellen Gardetanz zu Ehren des scheidenden Prinzenpaares Katja und Arndt. In der anschließenden Büttenrede sorgte Olivia Jones, alias Natascha Albrecht, für so manche Lachsalve im Publikum. Auf ihrem Rückweg mit dem Zug aus dem Dschungelcamp in Richtung Calle erlebte sie in ihrem Paradiesvogelkostüm so manches wortreiches Gefecht. Das Stimmungsbarometer kletterte im Dschungel noch weiter in die Höhe, als der erste Vorsitzende des Tanzsportclubs Wennemen und "Allzweckwaffe" Timo Albers durch den etwas anderen Jahresrückblick "Die Heute-Show" führte.

Udo Kerstholt neuer Karnevalsprinz

Höhepunkt des Abends war die darauf folgende Prinzenproklamation, bei der das scheidende Prinzenpaar Katja und Arndt ihre Regentschaft für ein Jahr an den neuen Prinz Udo Kerstholt übergab. Udo Kerstholt ist ein echtes Wennemer Kind und Urgestein. Der 48-jährige Werksleiter und Disponent im Transportbeton Werk ist Vorsitzender im Heimat- und Ortsvereins sowie Adjutant der St. Nikolaus-Schützenbruderschaft. Nach der Proklamation brachten die jüngsten Tanzmariechen des Wennemer Tanzsportclubs mit ihrem Gardetanz, mit dem sie auf dem HSK-Tanzturnier im Herbst den ersten Platz belegten, den Dschungel zum Kochen. Andreas Köster sorgte anschließend für so manchen Lacher, als er in seinem Sketch über die Rache mit einem Schneeball, den er Marlon Körner verabreichen wollte, rezitierte. Ein Feuerwerk der guten Laune zündeten, Markus und Nadine Wüllner mit ihrer Hitparade "Ich bin (k)ein Star, holt mich hier raus" sowie das "Wennemännerballett". Nach dem dreistündigen Programm sorgte wie gewohnt die Band "Somethin Stupid" für musikalische Unterhaltung und noch eine lange Partynacht im Dschungel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare