Nicht geahntes Interesse

Der TC Eversberg ist Gastgeber des Tages der sportlichen Begegnung am 4. September. Vorsitzender Martin Hengesbach präsentiert das Plakat.

Ein nicht geahntes Interesse an Sportlern und Sportlerinnen sowie bei Ausstellern, die am 4. September am "Tag der sportlichen Begegnung" teilnehmen möchten, ging in den vergangenen Wochen beim Organisationsteam des KreissportBundes und des TC Eversberg ein.

"Derzeitig sind wir dabei, die Programmpunkte zu koordinieren und in ein Zeitfenster zu bringen, um das Programm über den Tag hin attraktiv zu gestalten", so Martin Hengesbach vom TC Eversberg. Neben der Nationalmannschaft im Rollstuhltennis hat sich Deutschlands Nummer eins der Rollstuhl-Tennisdamen, Sabine Ellerbrock, angesagt. Jan-Lennard Struff kann nicht teilnehmen, da er ein anderweitiges Turnier spielen muss. Dafür wird Sunderns Nummer eins Matthias Gerke in einem Showkampf gegen Westfalens Nummer eins Richard Voss antreten. Auch ein attraktives Mixed-Doppel wird auf der Tennisanlage zu sehen sein. Eindrucksvoll demonstriert wird, wie sich hervorragende Tennisspieler im Rollstuhl bewegen können.

Aus dem leichtathletischen Behinderten-Bereich werden Christel Junker aus Aurich (mehrfache Weltmeisterin Damen 55 im Hammerwurf), Peter Franzl aus Schwerte und der mehrfache Deutsche Meister im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf, Fred Weber aus Marsberg, kommen. Überraschend hat sich Frank Tinnermeier vom TSV Leverkusen angemeldet. Er war Teilnehmer der Paralympischen Spielen 2008 in Beijing und trainiert derzeit bei Deutschlands Speerwurfikone Steffi Nerius. Behindertenorientiertes Reiten darf an so einem Sporttag nicht fehlen. Hier wird der Reiterhof Luhme aus Olsberg eine Präsentation zum Besten geben. Der Jugendnational-Bogenschütze Simon Schnier aus Aachen wird diverse Bögen präsentieren und die Unterschiede der einzelnen Waffen erläutern. Fast alle Sportarten sind unter professioneller Anleitung auch zum Nachahmen möglich.

Weltrekordversuch im Daueraufschlagen

Der Weltrekordversuch im Daueraufschlagen wird schon früh am Morgen ab 8 Uhr gestartet, um gegen 20 Uhr die Sieger der Teilnehmer des Wettbewerbes zu ehren. Dabei werden die jüngsten und ältesten Teilnehmer, die Sportler mit dem härtesten Aufschlag sowie die Teilnehmer mit den häufigsten Aufschlägen sowie das Team mit den meisten Schlägen geehrt. Bei diesem Wettbewerb sind alle Tennisinteressierten eingeladen, um den Weltrekord von 7182 Aufschlägen in zwölf Stunden zu verbessern. Der Antrag für das "Guinness Buch der Rekorde" ist gestellt. Anschließend soll weitergefeiert werden.

In einer Ausstellung rund um das Thema "Gesundheit" haben die Besucher die Gelegenheit, zahlreiche Informationen zu erhalten. Die Einnahmen der Ausstellung werden an die Aktion "Lichtblicke" gespendet.

Es ist angedacht, dass alle Rollstuhlfahrer bis zur Tennisanlage anreisen können. Alle weiteren Besucher werden gebeten, am Sportplatz zu parken. Unmittelbar an der Tennishalle sind nur begrenzt Parkkapazitäten vorhanden, da sich hier das Ausstellungszelt und die Sportler-Parkplätze befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare