Städtische Realschule Meschede mit Tablet-PCs ausgestattet

Pilotprojekt gestartet

30 Tablet-PCs erhielt die Städtische Realschule jetzt für den Unterricht in der Sekundarstufe I. Foto: Claudia Metten

Eine Vorreiterrolle in Bezug auf Medienpräsenz und moderne Unterrichtsmethodik nimmt ab sofort die Städtische Realschule Meschede ein.

Sie wurde am Donnerstag mit 30 Samsung Galaxy Tablet-PCs Note 10.1 inklusive Whiteboard ausgestattet, mit denen im Unterricht in der Sekundarstufe I medial gearbeitet werden soll.

„Das ist ein besonderes Ereignis für unsere Schule. Wir sind die einzige Realschule in Nordrhein-Westfalen, die dieses Pilotprojekt von Samsung erhalten hat. Die Tablets werden in den verschiedensten Unterrichtsfächern wie Physik, Mathematik, Geschichte, Erdkunde, Religion, Ethik oder auch Sozialwissenschaften eingesetzt. Unsere Schüler werden so qualifiziert, modern und aktuell an die neuen Medien herangeführt, die mehr und mehr in Betrieben, Organisationen und im Freizeitbereich eingesetzt werden“, so Schulleiter Franz Stratmann.

Beim Einsatz genau dieser Medien hinken die Schulen in Deutschland oftmals hinterher. Bernd Bahn, Geschäftsführer der Mescheder Firma jambo, dessen zahlreiche Kontakte und jahrelanger Einsatz für schul- und schülergerechte IT-Lösungen dieses Pilotprojekt erst möglich gemacht, erklärte: „Durch meine Kinder bekomme ich mit, was an den Schulen so läuft. Mir ist schon lange aufgefallen, dass die Schere zwischen technischer Entwicklung und dem, was an den Schulen gelehrt wird, auseinander geht. Durch dieses Pilotprojekt soll die Schere wieder zusammengehen.“

Das Projekt, das auf ein halbes Jahr begrenzt ist, ermöglicht es den Schülern, gezielt im Internet aktuelle Meldungen, Daten und Statistiken zu suchen, zu recherchieren oder auch mit „GeoGebra“ Funktionsgraphen, Kurven, Zeichnungen und Statistiken zu erstellen. „Die Angst der Lehrer, die Schüler könnten in der Klausur pfuschen, ist unbegründet“, so Bernd Bahn. Dafür sorge das Sicherheitssystem „KNOX“, bei dem nur der Administrator bestimmt, was passiert.

Der Firma ITH aus Meschede wiederum ist es zu verdanken, dass die Realschule nun auch die notwendigen Internetzugänge über Access-Points geschaffen hat und den Einsatz über ein wireless LAN-Netzwerk in allen Klassenräumen erlaubt. Diese dauerhafte Einrichtung hat das Unternehmen finanziert und möglich gemacht. (Von Claudia Metten, meschede@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare